Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Gemeindeparlament sagt: „Jetzt reicht’s!“

Windräder in Breidenbach Gemeindeparlament sagt: „Jetzt reicht’s!“

Die Breidenbacher Gemeindevertretung hat beschlossen, keine weiteren Windkraftanlagen mehr auf dem Gemeindegebiet zulassen zu wollen. Die Mitglieder aller drei Fraktionen stimmten zu.

Voriger Artikel
Drogenkurier „Hase“ muss zur Therapie
Nächster Artikel
Gesichteter Wolf ist ein Hund

Bürgermeister Christoph Felkl erklärt HR-Redakteur Jochen Schmidt, dass Breidenbach keine Wege zu möglichen weiteren Windradstandorten zur Verfügung stellen will. So soll der Bau weiterer Windräder rund um die Gemeinde verhindert werden.

Quelle: Sascha Valentin

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bürgerversammlung zu Windkraft
Nach der Errichtung des Windparks auf dem Schwarzenberg hat die Gemeinde kein Interesse mehr daran, weitere Windräder zu bauen. Das hat Bürgermeister Felkl in der Bürgerversammlung klargestellt. Foto: Sascha Valentin

„Gibt es einen Parlamentsbeschluss, dass keine weiteren Windräder mehr in der Gemeinde gebaut werden?“ Mit dieser Frage hat Heinz Dilling den Bürgermeister während einer Bürgerversammlung konfrontiert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr