Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Felkl: Neue Flächen gibt es nicht mehr

Bürgerversammlung zu Windkraft Felkl: Neue Flächen gibt es nicht mehr

„Gibt es einen Parlamentsbeschluss, dass keine weiteren Windräder mehr in der Gemeinde gebaut werden?“ Mit dieser Frage hat Heinz Dilling den Bürgermeister während einer Bürgerversammlung konfrontiert.

Voriger Artikel
Mehr Windräder vor Breidenbachs Haustür
Nächster Artikel
Buderus-Laster parken bald am Friedhof

Nach der Errichtung des Windparks auf dem Schwarzenberg hat die Gemeinde kein Interesse mehr daran, weitere Windräder zu bauen. Das hat Bürgermeister Felkl in der Bürgerversammlung klargestellt.

Quelle: Sascha Valentin

Oberdieten. Nein, einen Beschluss, der grundsätzlich den Bau neuer Windräder in der Gemeinde Breidenbach ausschließt, gibt es nicht. Allerdings: Es sei der Tenor aller gemeindlicher Gremien und Fraktionen, dass keine weiteren Flächen für den Bau von Windrädern zur Verfügung gestellt werden sollen, sagte Bürgermeister Christoph Felkl (SPD) während einer Bürgerversammlung. „Wir glauben, dass wir als kleine Gemeinde einen ausreichenden Beitrag zur Energiewende geleistet haben“, betonte der Bürgermeister.

Neben Heinz Dilling beharrten noch einige weitere Anwesende darauf, dass diese Absichtsbekundung der Parlamentarier durch einen entsprechenden Beschluss in der Gemeindevertretung rechtssicher und verbindlich wird.

Zu ihnen gehörte auch Oberdietens Ortsvorsteher Siegfried Wege, der betonte, dass ein solcher Beschluss der Gemeindevertretung den Bürgern mehr Sicherheit geben würde. Er verwehre sich sicherlich nicht ­dagegen, sagte Felkl, gab aber auch zu bedenken, dass es nicht alleine an der Gemeinde hängt, ob noch weitere Windkraftanlagen errichtet werden. Private Grundstücksbesitzer hätten zu jeder Zeit die Möglichkeit, ihre Flächen zur Verfügung zu stellen – vorausgesetzt diese liegen in den Vorranggebieten, die der Regionalplan für Windenergienutzung vorsieht.

Bürgermeister sieht Windpark-Tourismus

In einem solchen Falle müsste die Gemeinde zwar eine Stellungnahme abgeben, genehmigende Behörde sei jedoch das Regierungspräsidium.
Spätestens jedoch, wenn es um die Frage nach der Zuwegung zu den Grundstücken oder dem Verlauf der Kabeltrasse geht, habe die Gemeinde ein Wörtchen mitzureden, sofern Grundstücke in ihrem Besitz betroffen sind. Und diese würden nicht zur Verfügung gestellt, machte der Bürgermeister deutlich.

Die Erneuerung bestehender Anlagen wie dem kleinen Windrad in Oberdieten betrifft die Absichtsbekundung der Gemeindevertreter indes nicht. Sofern bei einem möglichen Austausch eines kleinen Windrades nicht zu weit vom bisherigen Standort abgewichen wird, ist ein Neubau durchaus möglich.

Zum Themenkomplex Windkraft hat Bürgermeister Felkl aber noch ganz andere Vorstellungen. Wann immer er auf dem Schwarzenberg unterwegs sei, treffe er dort Menschen, die unter den Windrädern spazieren gehen oder sich die Bauwerke näher anschauen wollten.

Deswegen gebe es Überlegungen, dieses Interesse der Bürger aufzugreifen und zum Beispiel Infotafeln zu errichten oder auch einmal einen Tag der offenen Tür anzubieten. Auch ein neuer Wanderweg, der die Anlagen auf Schwarzen- und Weißenberg verbindet, sei durchaus vorstellbar, betonte Felkl.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Windpark Hesselbach
Der Bad Laashper Betrieb „Wittgenstein New Energie“ plant eine Windkraftanlage auf einem Privatgrundstück bei Wiesenbach. Foto: Thorsten Richter

Von acht auf zehn Windräder wächst der Windpark Hesselbach in Bad Laasphe. Dazu kommt eine elfte Anlage diesseits der Landesgrenze in der Gemarkung Wiesenbach.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr