Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Buderus-Laster parken bald am Friedhof

Industriegebiet Breidenbach Buderus-Laster parken bald am Friedhof

Die örtliche Wirtschaft wächst: Die Firma „Rec solutions in fastening technology“ am Eingang zum Industriegebiet braucht mehr Platz. Den bekommt sie gegenüber, wo Buderus heute seine Lastwagen abstellt. Die Laster ziehen auf den Friedhofsparkplatz um.

Voriger Artikel
Felkl: Neue Flächen gibt es nicht mehr
Nächster Artikel
Zahl der Bienenvölker steigt wieder

Die Gemeinde Breidenbach baut am Friedhof neue Parkplätze, weil der alte für ein Firmengelände weicht.

Quelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Breidenbach. „Rec solutions“ verdient ihr Geld – grob zusammengefasst – als Dienstleister für die Schrauben-Industrie. Sie entwickelt Hightech-Prüfstände, Messgeräte und Software, testet und validiert Verbindungstechnik im eigenen Speziallabor und bietet Herstellern ihr Knowhow für die Produktentwicklung an.

Im Jahr 1998 im Ortsteil Achenbach gegründet, hat die Firma ihren Sitz seit dem Jahr 2000 in der Maurerstraße 1 in Breidenbach. Es gibt eine Niederlassung in Frankreich und seit 2014 die „Rec Academy“ in Bad Laasphe für Treffen, Schulungen, Seminare.

Bauantrag für neues „Rec“-Gebäude läuft

Nun expandiert das Unternehmen weiter. Hätte es in Breidenbach keinen Platz dafür gegeben, „wäre die Firma weg gewesen“, sagt Bürgermeister Christoph Felkl (SPD). Deshalb ist das Thema kurzfristig auf die Tagesordnung der politischen Gremien gekommen. Denn Felkl hat Platz gefunden, und zwar auf der anderen Seite der Maurerstraße, auf rund 1550 Quadratmeter Fläche in Gemeindebesitz, die kurzfristig an „Rec“ verkauft werden können. Das Unternehmen will dort ein Gebäude errichten, der Bauantrag läuft bereits.

Der Haken: Buderus nutzt das Gelände bisher als Parkfläche für Lkw, die auf ihre Anfahrt aufs Werksgelände warten. Das ist vertraglich so vereinbart. Die Gemeinde muss also Ersatz beschaffen. „Die einzige Fläche, die wir selbst dort noch haben, ist der Parkplatz am Friedhof“, berichtet der Bürgermeister. Der ganze Rest rundherum ist in Privatbesitz, von dem sich laut Felkl keiner auch nur in Teilen trennen will.

Gemeinde schafft neuen Parkraum für 65 Autos

Und so führt die Lösung des einen Problems zu einem zweiten und die des zweiten zum dritten: Ein neuer Parkplatz für den Friedhof muss her. Der entsteht nun rechts am Weg, der zum Friedhof führt. In „Fahrzeugtiefe“ wird dort eine neue Parkfläche gebaut. Auf dem rund fünf Meter breiten befestigten Streifen werden laut Plan bis zu 65 Autos Platz finden. Und: Der alte Friedhofs- und neue Lkw-Parkplatz kann – sofern es dort Kapazitäten gibt – von den Friedhofsbesuchern mitgenutzt werden.

Die Buderus-Laster werden dort ohnehin nicht ewig parken. Die Lösung ist laut Bürgermeister „temporär“. Denn: Auf kurz oder (eher) lang wird sich Buderus Guss auf die „Bestallungswiese“ ausdehnen. Dann wird das Unternehmen den Parkplatz am Friedhof nicht mehr brauchen. Die neue Siedlungsfläche zwischen Perf und Bahndamm soll in den kommenden Jahren im Zuge der Ortsumgehung entstehen.

Zurück in die Gegenwart: Die neue Parkfläche entlang des Friedhofswegs kostet die Gemeinde etwa 20.000 bis 25.000 Euro, berichtet Felkl. Durch den Verkauf der Gewerbefläche an „Rec“ kommen 43 410 Euro wieder rein. Die Gemeindevertretung hat das Vorhaben einstimmig verabschiedet.

von Birgit Heimrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr