Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Breidenbach hat Überschuss an Arbeitsplätzen

Hinterland Breidenbach hat Überschuss an Arbeitsplätzen

In der Gemeinde Breidenbach gibt es mehr sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze als von den Breidenbacher Bürgern wahrgenommen werden können.

Voriger Artikel
„Ja“ zu Medikamenten bringt die Freiheit
Nächster Artikel
Subacher Schützen erhalten Gold und Silber

In der Gemeinde Breidenbach gibt es mehr sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze als von den Breidenbacher Bürgern wahrgenommen werden können.

Quelle: Archiv

Breidenbach. Bürgermeister Werner Reitz untermauerte vergangene Woche in der Sitzung der Gemeindevertretung mit einem fundierten Zahlenwerk den Gewerbe- und Industriestandort Breidenbach.

Wie Reitz berichtete, würden 144 Betriebe 2.638 Menschen Arbeit mit Sozialversicherungspflicht und weitere 432 Arbeitnehmern geringfügige Beschäftigungen bieten. Von den 2.446 Breidenbachern, die einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgingen, arbeiten 1.586 außerhalb der Gemeindegrenzen Breidenbachs, jedoch 1.778 Auswärtige verdienen „ihr Brot“ in Breidenbach.

Auch die Geburtenzahlen und die Anzahl der Sterbefälle hätten sich in den vergangenen Jahren in etwa die Waage gehalten.
Das Zahlenwerk mache insgesamt deutlich, dass die Gemeinde unter Berücksichtigung des demografischen Wandels weiterhin familienfreundlich und attraktiv für junge Familien bleiben müsse. Deshalb gelte es auch weiterhin gute Rahmenbedingungen für die Einrichtung und den Erhalt von Arbeitsplätzen zu gewährleisten, damit Zuzug möglich bleibe, betonte der Bürgermeister.

Anschließend stellte Sabrina Specht vom Diakonischen Werk Biedenkopf-Gladenbach den Gemeindevertretern das Projekt „Hinterländer Netzwerk Nachbarschaftshilfe“ vor. Einstimmig verabschiedeten die Parlamentarier die vorgestellte Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2009 der Gemeinde.

Ohne Gegenstimmen wurde auch die Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtung der Gemeinde Breidenbach beschlossen. Hierzu hatte die Agentur „KiTa3K“ für die Gemeinden ihres Zuständigkeitsbereiches eine Mustersatzung für die Kindertageseinrichtung erarbeitet. Mit dieser Satzung soll sichergestellt werden, dass die Aufnahmemodalitäten für das kommende Kindergartenjahr schon durch die neue Satzung geregelt werden.

Weiter beschloss das Parlament eine Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Gemeinde Breidenbach.

von Klaus Peter

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr