Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Brauchtum und Tradition liegen 95-Jähriger am Herzen

Volkstanz-Ikone Brauchtum und Tradition liegen 95-Jähriger am Herzen

Am Freitag feierte Ursula Müller ihren 95. Geburtstag. Die Grand Dame der Volkstanz- und Trachtengruppe empfing zahlreiche Gratulanten.

Voriger Artikel
Dorf soll vor Jahr-Feier „hübsch“ sein
Nächster Artikel
Wilde Hinterländer "erfahren" Geschichte

Bürgermeister Peter Kremer gratulierte Ursula Müller zum
95. Geburtstag und überreichte ihr Urkunden.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Die Jubilarin wurde 1919 in der Ostseehansestadt Kolberg geboren. Der Zweite Weltkrieg machte aus der jungem Frau aus gutem Hause ein mittelloses Mädchen auf der Flucht. Zu Fuß und nur mit kleiner Habe kam Müller über mehrere Stationen - Celle, Berlin, Holland, Rheinsberg, Kiel - bis nach Dänemark.

Dreieinhalb Jahre verbrachte sie dort in einem Internierungslager. Zurück in Deutschland führte es sie 1951 beruflich von Bremen nach Gießen. Dort arbeitete sie als Fürsorgerin und lernte als 32-Jährige auf einem Ball den Kaufmann Friedrich Wilhelm Müller kennen. Nach ihrer Heirat war die Jubilarin im Geschäft des Schwiegervaters tätig, während ihr Mann in den ersten Jahren ihrer Ehe als Vertreter unterwegs war.

Tradition und Brauchtum sind in Gladenbach eng mit dem Namen Ursula Müller verknüpft - vielleicht gerade weil die zahlreichen Ortswechsel sie geprägt haben. In Gladenbach fand die Mutter dreier Kinder eine neue Heimat. 1963 wurde die Trachten- und Volkstanzgruppe ins Leben gerufen, ein Jahr später übernahm die Jubilarin die Leitung. Die Trachten lagerten damals bei Müllers im Haus und die Tanzpaare zogen sich auch dort um. „Dabei ging es sehr lebhaft und turbulent zu“, berichtet die Jubilarin.

Müller absolvierte eine Ausbildung zur Tanzleiterin und organisierte 1973 das Landestrachtentreffen in Gladenbach. Sieben Jahre später übernahm die Jubilarin zudem den Vorsitz im Heimatverein „Amt Blankenstein“. 1983 richtete die Trachten- und Volkstanzgruppe unter Müllers Leitung den ersten Adventsmarkt aus, dem ein Frühlingsmarkt folgte. Müller half nicht nur beim Organisieren des Marktes, sondern malte auch das Bühnenbild und sie bemalte Ostereier, auf denen die Kirchen aus den Gladenbacher Stadtteilen zu sehen waren.

Ursula Müller ist mit dem ganzen Herzen dabei, wenn sie vom Volkstanz berichtet. Die Jubilarin wurde mehrmals für ihr großes ehrenamtliches und außergewöhnliches Engagement ausgezeichnet: mit der Ehrenplakette der Stadt Gladenbach, dem Dr.-Berthold-Leinweber-Preis, dem Otto-Ubbelohde-Preis, dem Bundesverdienstorden und 2010 mit dem Ehrenamtspreis des Kreisjugendrings Marburg-Biedenkopf.

Glückwünsche und weitere Urkunden überbrachte am Freitag Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr