Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Bistum soll finanzielle Hilfe leisten

Mehr Geld für Kitas Bistum soll finanzielle Hilfe leisten

Am Dienstag wird das Parlament eine Resolution an das Bistum Limburg auf den Weg bringen. Darin bittet die Stadt um finanzielle Beteiligung an der Neuschaffung von U-3-Krippenplätzen.

Voriger Artikel
Georg Gaul stellt sich zur Wiederwahl
Nächster Artikel
Hausbesitzer gräbt nach Leichen

Bis 2013 will auch Gladenbach die gesetzliche Auflage zur Schaffung von ausreichend Krippenplätzen erfüllen. Ein Teil des Bedarfs wird durch die Tagespflege gedeckt.

Quelle: Archivfoto

Gladenbach. So wie jede andere Kommune, muss auch Gladenbach bis 2013 genügend Krippenplätze geschaffen haben, um den gesetzlichen Vorgaben zu genügen. Drei Anbauten sind geplant.

Grünes Licht für diese Investitionen in die Betreuung von Kindern vom ersten bis zum dritten Lebensjahr (U-3-Kinderbetreuung) gab die Stadtverordnetenversammlung in der Dezember-Sitzung.

Der Gesetzgeber verlangt, dass bis 2013 für durchschnittlich 35 Prozent der unter dreijährigen Kinder Betreuungsplätze zur Verfügung stehen. Bewerkstelligt werden soll dies in der Stadt Gladenbach mithilfe von Anbauten.

Die erste bauliche Veränderung betrifft in diesem Jahr den katholischen Kindergarten in der Kernstadt. Ein Anbau soll Platz für eine U-3-Gruppe mit zehn Kinder schaffen.
In dem Hort bestand bis 2005 eine vierte Regelgruppe, die aber wegen zurückgehender Kinderzahlen geschlossen wurde. Auch dies bietet Platz für das neue Angebot. Der geplante Anbau dient einem Schlaf- und Therapieraum. Er ist mit 225.000 Euro veranschlagt. Auf die Stadt kämen – nach Abzug der zu erwartenden Zuschüsse von Bund und Land effektiv Kosten in Höhe von 55.000 Euro zu. Die Kosten für die Anbauten an die evangelischen Kindergärten in Mornshausen (2012) und Gladenbach (2013) sind noch nicht endgültig ermittelt.

Nötig sei dieser bis 2013 reichende Grundsatzbeschluss des Parlaments, um den öffentlichen Trägern der Kindergärten, der katholischen Kirchengemeinde Gladenbach, sowie den evangelischen Kirchengemeinden Mornshausen und Gladenbach Planungssicherheit zur gewährleisten, erläuterte Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim die Beschlussvorlage des Magistrats.

Mithilfe der Anbauten würden 30 neue U-3-Plätze geschaffen, 2013 stünden somit insgesamt 60 Kinderkrippenplätze zur Verfügung. Von den 30 bereits bestehenden Plätzen befinden sich zwölf im „Spatzennest“ der Kindertagesstätte „Pusteblume“ Runzhausen, sechs im evangelischen Kindergarten Mornshausen und zwölf werden über Tagespflegepersonal abgedeckt.

von Hartmut Berge

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr