Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
THW spielt wieder Brücken-Lego

Auf der Bleiche THW spielt wieder Brücken-Lego

Mitglieder des Technischen Hilfswerks haben die Behelfsbrücke über die Lahn auf der Bleiche abgebaut, damit sich bei Hochwasser kein Treibgut verhakt und das Wasser staut.

Voriger Artikel
27 „Erstis“ studieren in Biedenkopf
Nächster Artikel
Gerstenberg will mit Senioren Ideen umsetzen

Balken um Balken wurde die Holzbrücke von Mitgliedern des Biedenkopfer THW abgetragen.

Quelle: Sascha Valentin

Biedenkopf. Diesmal ging der Abbau schneller als sonst. Zu verdanken sei das dem im vergangenen Jahr neu eingesetzten Schraubsystem, sagte THW-Ortsbeauftragte Yvonne Ozek. „Unser Ziel ist es, die Brücke an zwei Wochenenden auf- und an einem abzubauen“, betonte sie.

Genug zu tun gebe es allemal. Immerhin besteht die 32 Meter lange Brücke auf der Bleiche aus über 130 Einzelteilen – die Bretter des Bodenbelags und die Gittermatten des Geländers gar nicht mitgezählt. Und jedes der massiven Holzelemente­ ­habe ein durchaus stattliches ­Gewicht, sagte Ozek.

Nachdem sie den gesamten Samstag durchgearbeitet haben, meldeten die Muskeln und Knochen eines jeden Helfers schon recht deutlich, was er an diesem Tag geleistet habe. „Dabei darf man nicht vergessen, dass wir das ja alles nach Feierabend und ehrenamtlich tun“, gab Ozek zu bedenken.

Jedes Puzzleteil bekommt eine Nummer

Getragen wird die Holzbrücke von sieben Pfahljochen, die das auf sie einwirkende Gewicht über 21 Stützpfosten in den Boden leiten. Miteinander verbunden werden die Pfähle durch 56 Tragebalken, auf denen wiederum der Bohlenbelag verschraubt ist. Hinzu kommt das Geländer mit 34 Pfosten, das seit diesem Jahr aufgrund veränderter Sicherheitsvorschriften mit einem Handlauf aus Holz und Gittermatten versehen ist, damit keine Kinder zwischen den Geländerteilen hindurch ins Wasser fallen können.

Mit dem reinen Abbau ist die Arbeit übrigens keineswegs beendet, wie Yvonne Ozek erklärt. „Dann müssen wir die Teile ja noch so einlagern, dass wir sie im Frühjahr wieder problemlos hervorholen und einsetzen können.“ Deswegen wird beim Abbau jedes Teil beschriftet und sortiert. Denn in der Woche vor dem Pflanzenmarkt steht schließlich wieder der Aufbau der Brücke an. Nachdem nun die Brücke auf der Bleiche zurückgebaut wurde, ist die an der Ludwigshütte an der Reihe. Bisher sei es immer so gewesen, dass im Frühjahr zunächst die an der Bleiche aufgebaut werde, sagte Ozek.

„Da wir aber mehrere Anfragen bekommen haben, ob nicht zuerst die andere aufgeschlagen werden könnte, wollen wir das im kommenden Jahr mal ausprobieren.“ Dieser Wunsch sei durchaus verständlich, denn die Brücke an der Ludwigshütte werde sehr stark von Spaziergängern genutzt und wenn sie nicht vorhanden sei, müsse ein deutlicher Umweg genommen werden. Deswegen soll diese­ Brücke noch vor der auf der Bleiche aufgebaut werden, sagte Ozek. Vorausgesetzt natürlich, das Wetter und der Wasserstand lassen dies zu.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr