Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Schüler singen mit schönen Stimmen

Lahntalschule Biedenkopf Schüler singen mit schönen Stimmen

Mit einer Neuauflage ­ihrer „Bunten Stunde schöner Stimmen“ hat die Lahntalschule Biedenkopf gezeigt, was ihre Schüler stimmlich zu leisten imstande sind.

Voriger Artikel
Ein Schritt in Richtung Entlastung
Nächster Artikel
Förderverein droht die Auflösung

Der 5er-Chor eröffnete den Konzertabend an der Lahntalschule mit „Klasse, wir singen!“.

Quelle: Sascha Valentin

Biedenkopf. Als Solisten, im Duett, in kleineren Ensembles und größeren Chören vermittelten rund 100 Schüler dem Publikum ihre Freude am Gesang.

Es gebe eine Vielzahl Talente an der Lahntalschule Biedenkopf (LTS), betonte Schulleiter Eberhard Scholl. Veranstaltungen wie diese dienten dazu, auf sie aufmerksam zu machen und sie zu fördern. Der Schwerpunkt der zweiten „Bunten Stunde schöner Stimmen“ lag dabei klar auf der Nachwuchsarbeit, wie auch Musiklehrerin Christina Wege sagte, die den Abend organisiert und das Programm zusammengestellt hatte.

Seit zwei Jahren gibt es die Möglichkeit, sich in der Jahrgangsstufe 5 in eine Chorklasse einzuwählen. „Von unten wachsen gerade eine ganze Menge Talente nach“, betonte Wege. Das sei sicherlich auch eine der Auswirkungen der Rückkehr der Schule zur neunjährigen Gymnasiallaufzeit. Mittlerweile engagiere sich jeder vierte Schüler an der LTS musikalisch – sei es in einem Orchester oder aktiv in ­einem Chor. Von den Früchten dieser Förderarbeit konnten sich die rund 400 Besucher bei der „Bunten Stunde“ überzeugen.

Chor tritt in Wiesbaden bei „Schulen musizieren auf

So führten die Chorklassen und Chöre der Jahrgangsstufen 5 und 6 die Lieder auf, die sie auch am 3. Mai beim Landeskonzert von „Schulen musizieren“ in Wiesbaden singen werden und sprachen sich damit für ein Europa ohne Grenzen aus. Zudem bildeten die Auftritte der Chöre auch den Rahmen für die „Bunte Stunde“. Denn während der 5er-Chor den Abend vielsagend mit dem Titel „Klasse, wir singen“ eröffnet hatte, übernahmen die Chorklasse 6c mit dem a capella vorgetragenen dreistimmigen Gospel „Shine, Jesus shine“ und dem epischen ­„Heart of courage“ das Finale.

Dazwischen bot der Abend auch reichlich Platz für Soloauftritte, wie etwa dem von Maresa Nieländer, die unter anderem einen Titel aus dem Musical „Das Phantom der Oper“ sang, oder Felix Geis, der, begleitet von Karl-Wilhelm Müller am Flügel, das „Sei behütet“ von Clemens Bittlinger sang.

Die beiden vielleicht beeindruckendsten und mit am meisten Applaus bedachten Auftritte lieferten mit Felix Walter und Enya Mevius zwei Sechstklässler ab. Felix rührte mit seiner gefühlvollen Version des Songs „Keine ist wie du“ von Gregor Meyle sogar einige Zuschauer zu Tränen, und Enya brillierte mit dem „Sleepsong“ von „Secret Garden“.

Zwei Lehrerinnen singen im Duett

Hinzu kamen mehrere Duette und Ensemble-Auftritte – darunter Max Giesingers „80 Millionen“, Tim Bendzkos „Keine Maschine“, „Stay“ von Rihanna oder „Lieblingsmensch“ von Namika. Der Chor der 6. Klassen verzauberte die Zuhörer mit „Farbenspiel des Winds“ aus dem Disney-Film „Pocahontas“. Für heitere Stimmung sorgte­ zudem der Chor der E-Phase von Bianca Nassauer, der sich den Titel „Nur für dich“ der ­„Wise Guys“ ausgesucht hatte und damit augenzwinkernd zu verstehen gab, dass jeder Liebeskummer mal vorübergeht.

Mit Christina Wege und Jenny Stilgebauer beteiligten sich auch zwei Lehrerinnen an dem Programm der „Bunten Stunde“. Sie begeisterten mit dem Duett „Je te donne“ von Jean-Jaques Goldmann das Publikum.

Die jungen Sängern wurden von Louis Blöcher und Steffen Mankel mit Gitarre und Klavier begleitet. Der 75-jährige Klaus Mälzner versuchte, die Akteure auf der Bühne ins rechte Licht zu rücken und sorgte am Mischpult für den richtigen Klang.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr