Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
250 Schüler lassen Kirche beben

Lahntalschule Biedenkopf 250 Schüler lassen Kirche beben

Eine beeindruckende Kostprobe ihres musikalischen Geschicks haben Lahntalschüler in Biedenkopf gegeben. Zu ihren beiden Frühlingskonzerten füllten sie die katholische Kirche mit mehr als 1000 Besuchern.

Voriger Artikel
Orchester überzeugen mit Ausdruck
Nächster Artikel
Startschuss fällt Samstag um 10 Uhr

Hand in Hand für Europa – so präsentieren sich die Fünft- und Sechstklässler mit den Stücken, die sie auch schon beim Landeskonzert in Wiesbaden vorgetragen haben.

Quelle: Sascha Valentin

Biedenkopf. „Das Publikum darf einen klangvollen Hochgenuss erwarten“, sagte Schulleiter Eberhard Scholl zu Beginn eines jeden Konzertabends. ­Damit versprach er keineswegs zu viel. Die Musiker spannten ­einen Bogen, der ihre Entwicklung während der Schullaufbahn deutlich machte.

Weil die Zahl der Musizierenden und die der Gäste seit Jahren steigt, beschloss die Fachschaft Musik im Vorfeld, das Konzert auf zwei Tage und zwei Schwerpunkte aufzuteilen: Am ersten Abend kamen die Freunde der Instrumentalmusik mit Streicher- und Bläserensembles, Flöten-AG, Orchestern und Big Band auf ihre Kosten. Am zweiten Tag standen die Chöre und Chorklassen im Mittelpunkt.

Die Orchesterklassen 5 und 6 empfingen das Publikum unter anderem mit Pinks „Just give me a reason“ und dem feurigen „Csárdás“. Das Jugendorchester unter der Leitung von Bianca Nassauer gab aufwendige Stücke wie „El condor pasa“ oder den „Fluch der Karibik“ zum Besten. Auch die einzelnen Instrumentengruppen zeigten ihr Können. Die Streicher stimmten unter anderem „Freude schöner Götterfunken“ an, und die Bläser ließen die „Drums of Corona“ erklingen.

Die Flötenspieler von Karl-Wilhelm Müller spielten unter anderem „Danke für diesen guten Abend“ sowie Clemens Bittlingers „Sei behütet“, Felix Geis übernahm den Gesangspart.

Ordentlich aufs Gaspedal drückten die Mitglieder der Big Band unter Leitung von Hans Hermann Becker, die die Kirche mit „Born to be wild“ und „Hit the road, Jack“ zum Rocken brachten. Ebenso vielfältig wie die Instrumentalisten präsentierten sich die Sänger, die von Christina Wege geleitet wurden. Die Fünftklässler eröffneten den Liederreigen mit einem spritzigen „Klasse, wir singen“ und gaben ihren „Glücksburg-Kanon“ zum Besten.

Preisgekrönter Auftritt

Die Sechstklässler­ beeindruckten mit Titeln aus Disney-Filmen und vor allem dem dreistimmigen Gospel „Shine, Jesus, shine“.­ Der Schulchor schloss sich an und trug Bonnie Tylers „Total eclipse of the heart“ vor.

Wer beim Auftritt der fünften und sechsten Klassen beim Landeskonzert in Wiesbaden nicht dabei sein konnte, hatte nun Gelegenheit, die jungen Sänger zu hören, die erneut mit ihrem Europa-Medley brillierten.

Den glanzvollen Höhepunkt der Konzerte bildete die Interpretation des pompösen Titels „Heart of courage“, den Hans Hermann Becker extra für Orchester und Sänger neu arrangiert hat.

Denn am zweiten Abend wurde das große Schulorchester von den versammelten Chören unterstützt, so dass zum Finale rund 250 Musiker und Sänger die Kirche buchstäblich zum Beben brachten.

Das Orchester der Lahntalschule unter Leitung von Klaus-Jürgen Höfer steht einem etablierten Symphonieorchester in nichts nach, bekundete so mancher Besucher nach dem Konzert. Nach Stücken aus der Carmen-Suite von Georges Bizet sowie der Militär-Sinfonie von ­Joseph Haydn erntete es Beifallsstürme.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr