Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtfest so gut wie abgesagt

Stadt Biedenkopf und Veranstalter uneinig Stadtfest so gut wie abgesagt

In den vergangenen Jahren hatte die Marburger Firma „Ahlendorf & Söhne“ das Stadtfest maßgeblich gestaltet. Adi Ahlendorf war in diesem Jahr nach eigenen Worten an die Stadt herangetreten, um einen Zuschuss auszuhandeln.

Voriger Artikel
Sechs Bewerber als Berghüttenwirt
Nächster Artikel
Casting für sieben große Rollen beginnt

Das wird es 2017 nicht geben: Der Fassbieranstich fällt wie das ganze Stadtfest in Biedenkopf aus.

Quelle: Hartmut Bünger

Biedenkopf. „Wir können das Stadtfest in Biedenkopf nur veranstalten, wenn die Stadt sich künftig an den Kosten beteiligt“, erklärte Adi Ahlendorf.

Finanziell sei er in den Vorjahren bei null herausgekommen oder habe gar Miese gemacht. Zur Erklärung verwies Ahlendorf auf die hohen Kosten, die beispielsweise Kapellen, Bands und Bühnen mit sich bringen, ohne dass den Ausgaben ein Eintrittspreis gegenüberstehe. Gebühren für städtische Dienstleistungen habe er ebenfalls zahlen müssen.

Die Stadt habe sich daran bislang mit keinem Euro beteiligt, er habe auf eigenes Risiko gehandelt. „Unter diesen Voraussetzungen können wir es aber nicht mehr machen, wir arbeiten für die Katz – das brauche ich nicht“, sagte er. Angesichts der Umstände seien solche Zuschüsse in anderen Städten, wie beispielsweise Marburg, durchaus üblich. Der Magistrat der Stadt Biedenkopf konnte sich mit dieser Sichtweise allerdings nicht anfreunden, wie der Erste Stadtrat Gerhard Hesse erklärte.

Grundsätzlich habe sich der Magistrat für das Stadtfest ausgesprochen, betonte der Christdemokrat. Allerdings könne die Stadt nicht für eine private, gewerbliche Veranstaltung einen vierstelligen Betrag aus dem Haushalt zur Verfügung stellen. Das sei auch eine „Frage der Gerechtigkeit“ anderen Veranstaltern gegenüber.

Die Entscheidung des Magistrats ist laut Hesse auch gefallen, weil in den Sommermonaten bereits drei andere Großereignisse, darunter etwa die Schlossfestspiele, in Biedenkopf stattfinden.

von Hartmut Bünger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Biedenkopfer Werbegemeinschaft
Während des Stadtfestes 2016 hat „Side of Soul“-Frontmann Carsten Wenzel mächtig losgelegt. Dass es solche Bilder auch wieder im Juli 2017 gibt, dafür will sich die Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ stark machen. Archivfoto: Sascha Valentin

Nachdem Biedenkopf das Stadtfest abgesagt hat, sucht die Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ händeringend nach Möglichkeiten, das Fest noch zu retten. Kritik kommt von Kernstadt-Ortsvorsteher Heinz Olbert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr