Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Dekanat wird Träger der Kindergärten

Jugendausschuss Biedenkopf Dekanat wird Träger der Kindergärten

Zum 1. Januar übernimmt das evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach die Trägerschaft über vier Kindertagesstätten in Biedenkopf. Im Ausschuss für Jugend und Soziales erläuterte Dr. Frank Wagner, warum das Dekanat diesen Weg geht.

Voriger Artikel
Lahntalschüler erhalten Zertifikat
Nächster Artikel
Für die Schulen auf den Drahtesel

Die Kita Löwenzahn hat im Sommer mit einem Kinderfest ihr 60-jähriges Bestehen gefeiert. Die Einrichtung gehört zu den vier Biedenkopfer Kitas, für die das Dekanat Biedenkopf-Gladenbach ab Januar 2018 die Trägerschaft übernimmt.

Quelle: Erich Frankenberg

Biedenkopf. Nach der Fusion der Dekanate Biedenkopf und Gladenbach gehören 46 Kirchengemeinden und 29 Kindertagesstätten zum neuen Dekanat. „Die meisten Kindertagesstätten sind in der Trägerschaft der Kirchengemeinden“, sagte Wagner. Sie hätten einerseits mit den Kitas zu tun, andererseits mit den Kommunen, dem Gesetzgeber, der Landeskirche als Aufsichtsbehörde und dem Zentrum für Bildung in der EKHN. „Für jede Kirchengemeinde wird es zunehmend schwieriger, die nötigen Fähigkeiten auszubilden, um keinen Fehler zu machen“, erklärte Wagner.

Deshalb sei die Idee einer gemeindeübergreifenden Trägerschaft entstanden und die Verwaltungsaufgaben zu bündeln. „Es geht nicht darum“, so Frank Wagner, „den Kirchengemeinden die Kindertagesstätten wegzunehmen“. Ziel sei vielmehr, die Haupt- und Ehrenamtlichen zu entlasten. Das bringe auch für die Kommunen Vorteile.

14 Einrichtungen, 45 Gruppen, 800 Plätze

Künftig werde die Stadt Biedenkopf nur ihn als Geschäftsführer als zentralen Ansprechpartner haben. Neben der Entlastung der Kirchengemeinden und der Straffung der Kommunikationsprozesse erhofft sich das Dekanat eine Professionalisierung der Geschäftsführung, klarere Verantwortlichkeiten und eine Steigerung der Effizienz.

Durch das Zusammenführen der Kitas unter einem Dach entsteht ein großer Geschäftsbereich. Er umfasst 14 Einrichtungen in 8 Städten und Gemeinden. Dazu gehören 45 Kita-Gruppen mit 800 Betreuungsplätzen und 260 Mitarbeiter. Frank Wagner ist für ein Haushaltsvolumen von 8,5 Millionen Euro verantwortlich.

Mehrkosten in Höhe von 1900 Euro pro Kita-Gruppe

In Biedenkopf werden die Kitas in der Kernstadt, in Kombach, Engelbach und Breidenstein in die neue Trägerschaft überführt. Das Ganze geht nicht zum Nulltarif vonstatten. Nach Abzug der kirchlichen Förderung und interner Verrechnungen bleiben pro Kita-Gruppe pro Jahr Mehrkosten von 1900 Euro. Davon tragen die Kommunen 15 Prozent, sodass in Biedenkopf pro Kopf und Jahr 285 Euro anfallen. Ein vergleichsweise geringer Betrag, sagte Wagner, bedenke man, dass jede Gruppe pro Jahr rund 150.000 bis 160.000 Euro an Kosten verursacht.

Die Verträge müssen nicht neu ausgehandelt werden. Das Dekanat tritt laut Wagner zum 1. Januar 2018 die „Gesamtrechtsnachfolge“ an. Das bedeutet: Die Betriebsverträge bleiben bestehen. Damit geht auch ein Bestandsschutz für die Mitarbeiter einher. Bei Neueinstellungen werde man aber sicherlich in die Verträge aufnehmen, dass personelle Verschiebungen zwischen den Kitas möglich sind, um Synergieeffekte zu nutzen.

Gudrun Bäcker wollte von Wagner wissen, wo sich künftig die Kirchengemeinden noch in die Arbeit einbringen. Die Kita-Ausschüsse blieben bestehen, antwortete Wagner, und auch die religionspädagogische Arbeit bleibe sicherlich in der Verantwortung der Gemeinden.

von Hartmut Bünger

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr