Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Läufer schaffen fast 5000 Kilometer

22. Hungerlauf Läufer schaffen fast 5000 Kilometer

24.000 Euro sind beim ­Biedenkopfer Hungerlauf 2017 für den guten Zweck zusammengekommen. Das hat der veranstaltende Lions Club Biedenkopf mitgeteilt.

Voriger Artikel
Das Ende des Toilettenhäuschens
Nächster Artikel
Knierim ist neuer Aufsichtsratschef

377 Teilnehmer starteten beim 22. Hungerlauf. Die Veranstalter sind mit dem Ergebnis zufrieden.

Quelle: Susan Abbe

Biedenkopf. Mit den Ergebnissen des diesjährigen Laufs zeigt sich Karl Brunner vom Lions Club mehr als zufrieden. 377 Läufer sind demnach am 24. Juni auf der Bleiche in Biedenkopf an den Start gegangen. Alle zusammen drehten 1415 Runden. Da eine Runde 3,5 Kilometer lang ist, legten die Läufer gemeinsam eine Strecke von 4952,5 Kilometern zurück.

Im Vorfeld des Laufs hatte sich jeder Läufer zudem Sponsoren gesucht, die pro gelaufene Runde Geld spendeten oder ihre Läufer mit einem Festbetrag unterstützten. Zusammengekommen sind auf diese Weise in diesem Jahr 24.000 Euro.

Abgesehen von der tollen Team-Leistung des gesamten­ Starterfelds freut sich Lions-­Vertreter Brunner über einige­ herausragende Einzelleistungen. So ehrte der Lions Club Klaus Neumeister als besten Läufer des Tages: Neumeister lief 17 Runden, eine Strecke von 59,5 Kilometern. Die zweitlängste Strecke schaffte Christine Richler (15 Runden, 52,5 ­Kilometer). Auf Rang drei lief Dejan Kovacevic (14 Runden, 49 Kilometer).
Mit viel Spaß waren zudem wieder zahlreiche Läufergruppen von heimischen Firmen und Organisationen am Start. Auch sie liefern sich seit einigen Jahren – mit viel Spaß und Augenzwinkern – einen kleinen Wettbewerb.

Drei Einrichtungen profitieren

Gemessen an der Länge der gelaufenen Strecke hat die Firma Elkamet diesmal das Rennen für sich entschieden. Das Team schaffte 217 Runden, das entspricht 759,5 Kilometern. Auf Rang zwei lief die Mannschaft der Roth Werke (194 Runden, 679 Kilometer). Es folgten auf den Rängen drei bis fünf die Teams IEB (150 Runden, 525 Kilometer), Weber­ (123 Runden, 430,5 Kilometer) und C&P (120 Runden, 420 Kilometer).

Gewonnen haben am Ende des Hungerlaufs aber insbesondere die drei Vereine, denen die erlaufenen Sponsorengelder zugutekommen. Der Lions Club gibt die 24.000 Euro an die Hilfsorganisation „Kinderheim Bindura“, die Straßenkinder in Kenia unterstützt, an die „Interessengemeinschaft Epidermolysis Bullosa“ (IEB), die sich für Menschen einsetzt, die an der Krankheit Epidermolysis Bullosa leiden, und an die Deutsche Blindenstudienanstalt (Blista) Marburg weiter.

Rundum zufrieden fällt schließlich auch das Fazit von Lions-Vertreter Karl Brunner aus. Er lobt alle Läufer, Sponsoren und Helfer. Und dann richtet er den Blick gleich auf das nächste Jahr: „Wir freuen uns schon jetzt auf den 23. Hungerlauf im Jahr 2018.“

von Susan Abbe

Die weitesten Strecken schafften (von rechts) Klaus Neumeister (59,5 Kilometer) und Christine 
Richler (52,5). Privatfoto
Mehr zum 22. Hungerlauf lesen Sie hier.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lions Club Biedenkopf: 22. Hungerlauf
Mehr als 300 Läufer waren beim Hungerlauf am Start. Foto: Susan Abbe

Weit mehr als 300 bestens aufgelegte Läufer starteten auf den 3,5 Kilometer langen Rundkurs des diesjährigen Hungerlaufs. Die Organisatoren vom Lions Club Biedenkopf waren zufrieden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr