Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Biedenkopf saniert Ex-Bürgermeisteramt

Biedenkopf saniert Ex-Bürgermeisteramt

Das Biedenkopfer ­Parlament entscheidet
am Donnerstag nächster Woche über die Verwendung der Fördermittel 
aus dem Kommunalinvesti­tionsprogramm des Landes.

Voriger Artikel
Rodenhäuser arbeiten und feiern
Nächster Artikel
Tausalz friert Plan der Ortsumgehung ein

Das ehemalige Bürgermeisteramt in Wallau soll für 146.809 Euro saniert werden. Das Projekt soll über das Kommunalinvestitionsprogramm finanziert werden.

Quelle: Archiv

Biedenkopf. 633.809 Euro will die Stadt Biedenkopf investieren: in die Straßensanierung, in den Hoch- und Tiefbau und in zwei historische Objekte.

Die ehemalige Alte Schule im Stadtteil Weifenbach soll für 45.000 Euro einen neuen Außenanstrich erhalten und die Wohnung im ehemaligen Bürgermeisteramt in Wallau wird für 146.809 Euro saniert. Vor der Gebietsreform war das Gebäude der Amtssitz des Wallauer Bürgermeisters, später zog die Diakonie ein.

Die Projekte, die aus den ­Mitteln des Kommunalinvestitionsprogramm saniert werden sollen, müssen bis zum 30. Juni 2019 abgeschlossen sein. Eingesetzt werden soll das Geld zur Förderung der kommunalen Infrastruktur: möglich sind Investitionen in Ganztagsschulen, in Breitbandausbau sowie in die Verbesserung der Mobilität, insbesondere die Sanierung der Straßen und Fußgänger­wege.

Land Hessen unterstützt die Finanzierung

Letzteres sieht die Stadt in Biedenkopf in der Dexbacher Straße, in der Kottenbachstraße auf dem Parkplatz zum Schloss vor, in Breidenstein in der Straße „Obere Heide“, in Dexbach in der Reinfeldstraße, in Eckelshausen in der Wiesenstraße, in Kombach in der Wiesenhofstraße und in Wallau in der „Untere Hainbachstraße“.

In Engelbach soll zudem über dem Gewässer Engelbach die Abdeckung der Ufermauer erneuert werden. Die Summe für die Deckensanierung der Straßen in der Kernstadt und in den Stadtteilen sowie die Erneuerung der Ufermauer in Engelbach beläuft sich auf 442.000 Euro.

Von den Darlehen für die Projekte tilgt das Land Hessen 80 Prozent der Kosten, die restlichen 20 Prozent übernimmt die Stadt Biedenkopf. Des Weiteren zahlt das Land für die ersten zehn Jahre die Zinsen auf die Darlehenssumme. Voraussetzung ist, dass die Projekte förderfähig sind.

Der Magistrat der Stadt Biedenkopf geht davon aus, dass alle erforderlichen Kriterien erfüllt sind. Über den Maßnahmenkatalog stimmen die Stadtverordneten am Donnerstag, 11. Februar, ab. Die Sitzung findet ab 18.30 Uhr im Rathaus in Biedenkopf statt.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr