Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Bessere Versorgungauf dem Land

Ausschuss Bessere Versorgungauf dem Land

Biedenkopfs Stadtverordnete stimmen heute über die interkommunale Zusammenarbeit zur Einrichtung zweier Gesundheits- und Pflegestützpunkte im Landkreis ab. Einer soll in Biedenkopf entstehen.

Biedenkopf . Zu der gemeinsamen Sitzung begrüßten die beiden Vorsitzenden Siegfried Engelbach, Haupt- und Finanzausschuss, und Fritz Schlagowski, Ausschuss für Jugend und Soziales, am Mittwochabend auch Bürgermeister Joachim Thiemig sowie den Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern.

Als einziger Tagesordnungspunkt wurde die geplante Vereinbarung diskutiert, bei der in interkommunaler Zusammenarbeit zwei zusätzliche Gesundheits- und Pflegestützpunkte im Landkreis Marburg-Biedenkopf eingerichtet werden sollen. Ein Pflegestützpunkt soll dabei in Biedenkopf im alten Landratsamt und der zweite in Stadtallendorf eingerichtet werden.

Thiemig bezeichnete die interkommunale Zusammenarbeit „der besonderen Art“ als ein sinniges Projekt. Dabei werde die Infrastruktur ausgebaut und ein zukunftsträchtiges Thema vor dem Hintergrund einer älter werdenden Gesellschaft positiv beeinflusst.

Dieses Projekt trägt der Landkreis Marburg-Biedenkopf zusammen mit den Städten Stadtallendorf, Neustadt, Biedenkopf und der Gemeinde Dautphetal. McGovern stellte das Konzept des Projektes den Ausschussmitgliedern vor. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf habe an dem Wettbewerb der Regionen „Förderung von Regionalen Gesundheitsnetzen“ des Hessischen Sozialministeriums teilgenommen und neben sieben weiteren Kreisen dabei die Zusage für die Verwirklichung des Konzeptes erhalten.

Versorgung sichern

Ziel sei es dabei, die ärztliche Versorgung auch auf dem Lande sicher zu stellen und dabei die Realisierung von zwei Gesundheits- und Pflegestützpunkten in den Kreisregionen Ost und West als „Satelliten“ des Pflegestützpunktes Marburg-Biedenkopf und damit die Realisierung von Gesundheitsnetzwerkregionen mit Beratungs-, Koordinations- und Vernetzungsauftrag zu verwirklichen.

Die Gesundheits- und Pflegestützpunkte sollen zudem eng mit den Ärzten und den Pflegeanbietern zusammen arbeiten, wobei die Stützpunkte in keiner Konkurrenz zu den Pflegeanbietern stehen sollen.

Die Mitglieder beider Ausschüsse befürworten das Vorhaben und geben dem Parlament eine entsprechend Empfehlung ab.

n Heute Abend tagen die Stadtverordneten im Biedenkopfer Rathaus ab 18.30 Uhr im großen Sitzungssaal statt. Die Parlamentarier beraten außer über die Interkommunale Zusammenarbeit zur Einrichtung von zwei Gesundheits- und Pflegestützpunkten auch über den Bebauungsplan "Wochenendgebiet Endebergfeld" im Stadtteil Breidenstein. Ebenso wird die Buswendeschleife in der Kernstadt erörtert.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland