Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Berglandklinik erhält Umweltschutz-Siegel

Auszeichnung Berglandklinik erhält Umweltschutz-Siegel

Als zweites Krankenhaus in Hessen wurde die Hessische Berglandklinik in Bad Endbach vom BUND als „Leuchtturm“ für den Klimaschutz ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Pferdehof wird Schaufenster der Region
Nächster Artikel
Kita-Bau in Holzhausen verzögert sich

Nach der Gütesiegelverleihung stelllten sich zum Gruppenfoto auf: Annegret Dickhoff (BUND Berlin), Geschäftsführerin Claudia Koller, Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Gertraud Koller und Dr. Iris Koller (beide Geschäftsführung), Klaus Brameyer (Hessische Krankenhausgesellschaft) sowie Wolfgang Schuchart (BUND Marburg-Biedenkopf). Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Bad Endbach. Familie Koller, die das Krankenhaus in der Kurgemeinde leitet, freute sich über das BUND-Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“, das nur an Krankenhäuser vergeben wird, die strenge Kriterien erfüllen. Die Bad Endbacher Klinik ist eines von 43 Häusern im Bundesgebiet, das für seine Investition in den Klimaschutz zertifiziert wurde.

„Wer heilt, braucht Energie“, erklärte Geschäftsführerin Claudia Koller. Mit dem Ausbau des Gebäudes Ost hat die Klinikleitung beschlossen, „etwas für den Klimaschutz zu tun“. Koller berichtete, dass zur Reduzierung des Energieverbrauchs in eine moderne Heizzentrale investiert wurde. Über ein Blockheizkraftwerk wird ein Teil des benötigten Stroms selbst erzeugt. Die entstehende Wärme wird für das Warmwasser der Heizung und für die Badezimmer genutzt.

Im Klinikgebäude wurde die Beleuchtung zudem auf LED umgestellt und das Tageslicht mittels großer Fensterfronten ausgenutzt. Außerdem ist in dem Krankenhaus ein Energiemanagement eingeführt worden. Pro Jahr spart die Berglandklinik jetzt 46 Tonnen Kohlendioxid ein. Der Verbrauch des Bad Endbacher Krankenhauses liegt um 50 Prozent unter dem vergleichbarer Einrichtungen.

Während Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer davon sprach, dass die Klinik Pilotcharakter hat, fand Klaus Brameyer, Justiziar der Hessischen Krankenhausgesellschaft, noch deutlichere Worte. „Andere sollten sich Ihre Klinik zum Vorbild nehmen“, sagte er an Familie Koller gerichtet. Die Berglandklinik spare besonders viel Energie ein, bestätigte Annegret Dickhoff, Projektleiterin Klimaschutz im Krankenhaus beim BUND Berlin. Den Grund dafür, warum sich die Bad Endbacher Geschäftsführung für die Investition in moderne Technik entschieden hat, sieht Dickhoff darin, dass die Klinik ein Familienbetrieb ist. „Menschen setzen sich für ihre Umwelt ein und machen sich über ihr Wirken Gedanken“, sagte sie. Wenn man sich die Frage stelle, wie man 50 Prozent weniger Energie verbraucht als der Nachbar, könne man nachvollziehen, wie schwer es ist, dies umzusetzen, ergänzte sie. Das BUND-Siegel wird für fünf Jahre vergeben und soll für das Bad Endbacher Krankenhaus Motivation sein, eine Verlängerung der Zertifizierung zu erreichen. Für den Klimaschutz gelte: „Einmal ist keinmal“, erklärte Dickhoff.

„Die allerbeste Energie ist die, die wir nicht verbrauchen“, bestätigte Bürgermeister Markus Schäfer.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr