Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Beirat will beim Kücheneinbau helfen

Ortsbeiratssitzung Beirat will beim Kücheneinbau helfen

In der alten Molkerei wohnen wieder Asylbewerber, berichtete Lohras Ortsvorsteherin Elfriede Köhler dem Ortsbeirat und kritisierte die schlechten Bedingungen, die in dem Gebäude herrschen.

Lohra. Im oberen Stockwerk der ehemaligen Molkerei wohnt inzwischen eine junge Familie mit zwei kleinen Kindern aus Serbien und einige Männer aus Pakistan und dem Kosovo, im unteren Stockwerk eine siebenköpfige Großfamilie aus dem Kosovo. Dies teilte Elfriede Köhler den Mitgliedern des Ortsbeirats mit und wies in diesem Zusammenhang auf die schlechten Bedingungen in dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude hin, in dem es feucht sei und sich immer wieder Schimmel bilde.

n Zentrales Thema der Sitzung war die Jugendarbeit. Lucas Krusche und Catherine Romey stellten das Sommerferienprogramm für die Gemeinden Lohra, Gladenbach und Bad Endbach vor. „Schon 115 Lohraer Kinder haben sich für die Ferienspiele angemeldet“, erklärte Romey und freute sich über „attraktive Angebote“, die das Lohraer Betreuungsteam und die Vereine machen.

Jugendpfleger Kruscher erinnerte daran, dass er zu Beginn seiner Amtszeit Jugendliche am alten Lohraer Bahnhof angesprochen und mit ihnen einen Jugendclub gegründet habe. Diese jungen Leute seien nun so weit, dass sie als Betreuer bei den Ferienspielen fungieren können.

Romey freute sich, dass die Arbeit mit den jungen Leuten Spaß mache. Sie öffnet dreimal wöchentlich den Jugendraum für 10 bis 15 Kinder im Alter zwischen 10 und 13 Jahren, die derzeit den Jugendclub Lohra bilden. Sie plant, gemeinsam mit den Jugendlichen eine Küche einzubauen, die eine Privatperson dem Jugendclub überlassen hat. Die Mitglieder des Ortsbeirats sicherten ihr Hilfe zu.

n In den Bürgerversammlungen im April hatten sich die Bürger aus den Ortsteilen fast durchweg für eine frühere Abschaltung der Straßenbeleuchtung am Abend und spätere Einschaltung am Morgen ausgesprochen, um der Gemeinde Geld zu sparen. Mit der Linie 383, die noch am späten Abend und wieder am frühen Morgen verkehre, und der Diskothek, habe die Kerngemeinde eine andere Infrastruktur wie die anderen Ortsteile, argumentierte Lohras Ortsbeirat und sprach sich einstimmig gegen eine Verkürzung der Straßenbeleuchtungsdauer aus.

n Ortsvorsteherin Elfriede Köhler äußerte den Wunsch nach einem Handlauf für die neue Treppe, die vom Bürgerhaus zum Mehrgenerationenspielplatz führt.

n Sie berichtete zudem, dass die Müllsammelaktion am 13. April mit 48 Teilnehmern ein voller Erfolg gewesen sei.

n Zudem meldete sich Bürgermeister Georg Gaul zu Wort. Er betonte, dass die Planungen und Ausschreibungen für den Ausbau des Gehweges an der Gladenbacher Straße so weit fortgeschritten seien, dass die Bauarbeiten im Frühsommer voraussichtlich aufgenommen werden könnten.

Anschließend stellte der Bürgermeister die Broschüre „Gesund altern“ vor, die der Landkreis herausgegeben hat. Er freute sich, dass der Vorbildcharakter Lohras unterstrichen werde und kündigte an, dass der Kreis für August ein „bewegtes Sommerfest“ unter Einbindung der Vereine plane.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland