Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Beim Konzert sollen alle Töne sitzen

Musikverein Beim Konzert sollen alle Töne sitzen

Im Musikverein Bad Endbach Hinterländer Blasmusik laufen die Proben für das Frühlingskonzert auf Hochtouren. Am 23. April stellen die Musiker ein Programm „Ja, das ist Musik – Böhmisches und mehr“ vor.

Voriger Artikel
Feier für Friedrich und Failing
Nächster Artikel
Roland Petri steht Parlament vor

Drei Generationen der Familie Lindauer: Jakob Lindauer (hinten), Markus Lindauer (links) und dessen Sohn Elias zählen zu den Stamm-Musikern der Hinterländer Blasmusik. Es fehlt Christof Lindauer.

Quelle: Helga Peter

Bad Endbach. Im Probenraum des Musikvereins Bad Endbach sind die Musiker unter der Leitung von Michael Werner wöchentlich mehr als zwei Stunden voll motiviert auf ihren jeweiligen Instrumenten zugange.

„Ein toller Geist in allen Richtungen beflügelt derzeit das 
Orchester“, ist sich Schriftführer Michael Herrmann ganz sicher und stellt heraus, dass die Musiker so leistungsstark sind wie noch nie zuvor in der Geschichte des Vereins.

„Heute spielen wir den 
Astronauten-Marsch“, so lautet knapp und präzise die Ansage 
von Dirigent Michael Werner. Dieser Marsch ist es, der den Mitwirkenden so einiges abverlangt und der derzeit intensiv geprobt wird.

„hr4“-Mann Heinz Günter Heygen moderiert

Den Freunden der Blasmusik soll am 23. April ein fantastisches Programm geboten werden, das rund 30 Titel umfasst. Dazu haben die 35 Musiker schon ein Probenwochenende eingelegt, um die einzelnen Stücke einzustudieren. Rund 700 Besucher zählte das Frühlingskonzert im vergangenen Jahr, und die Fans der Blasmusik sollen auch in diesem Jahr wieder einen besonderen Hörgenuss erfahren.

Moderieren wird die Veranstaltung im KSZ-Zentrum Heinz Günter Heygen von „hr4“. Vor allem Musik von Ernst Mosch und den Egerländer Musikanten soll die Zuhörer begeistern. Dennoch wird das Programm auch um Kompositionen von Hubert Wolf und Franz Watz erweitert.

Neben den Mosch-Klassikern „Anna-Polka“, „Im Wäldchen“ und „Im schönen Prag“ werden auch die Stücke „Im kleinen Dörfchen“ von Hubert Wolf, der Marsch der Hergolshäuser Musikanten „Die Sonne geht auf“ und die Marschpolka „Ja, das ist Musik“ von der Neuen Böhmischen Blasmusik zu hören sein.

Michael Werner hat ebenfalls ganz speziell für das Hinterland Musikstücke komponiert. Darunter „Im kalten Feld“, die „Hinterländer Polka“ und die „Emily-Polka“, die Franz Watz arrangierte. Annette Hecht und Michael Werner werden sicher mit ihren jeweiligen Gesangsvorträgen begeistern.

Vorverkauf läuft

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass sich 
innerhalb des Musikvereins 
Bad Endbach Hinterländer Blasmusik generationsübergreifend Familien über mehrere Jahrzehnte bereits der Blasmusik widmen. Dies ist zum Beispiel die Familie Lindauer mit Jakob Lindauer an der Tuba. Dessen Söhne Markus und Christof spielen Tenorhorn und Bass Tuba.

Auch Elias Lindauer, der jüngste Spross, hat seine Freude am Tenor- und Baritonhorn entdeckt. Michael Herrmann und seine beiden Töchtern Sylvie Weber und Daniela 
Rupp gehören ebenfalls zu den Stamm-Musikern des Orchesters.

Das Frühlingskonzert beginnt am 23. April um 19.30 Uhr im KSF-Zentrum. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Karten für dieses Frühlingskonzert sind im Vorverkauf in der Bad Endbacher Tourist-Information, bei den Filialen der Volksbank und der Kreissparkasse in Bad Endbach, bei Kraft Haardesign (Biedenkopf), bei der Volksbank in Bischoffen, Dautphe und Gladenbach sowie der dortigen Kreissparkasse, im Aartalgrill in Niederweidbach sowie bei den Musikern selbst erhältlich. Die Karten kosten im Vorverkauf neun Euro und an der Abendkasse zehn Euro.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr