Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
"Bambini" leisten ihren Beitrag

Jubiläum "Bambini" leisten ihren Beitrag

Am Samstag feiert die Feuerwehr Hartenrod zum Tag der offenen Tür auch das fünfjährige Bestehen ihrer "Bambinigruppe". Die Förderung der Nachwuchsbrandschützer wird dort groß geschrieben.

Voriger Artikel
Familienzentrum und Krippen kommen
Nächster Artikel
Verwaltungsgericht ist wieder gefragt

Das Blaulicht der Feuerwehr wirkt faszinierend auf Kinder. Immer mehr engagieren sich in Bambinigruppen. Im September des vergangenen Jahres sammelten die Kleinsten der Freiwilligen Feuerwehr Hartenrod Selina Hoffmann, Lain Rink, Lina-Marie Lauber, Marlon Boldt und Paul Walther illegal entsorgten Müll.
Foto: Helga Peter

Hartenrod. Am 10. August 2008 gründete sich innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Hartenrod eine „Bambinigruppe“. Die Feuerwehr ist stolz auf ihre Bambinigruppe und will das auch am Samstag zeigen.

Claudia Boldt ist „Bambini“-Gruppenbetreuerin seit der ersten Stunde und sie ist stolz auf die derzeit siebenköpfige Gruppe, die sich sehr für die Arbeit der Feuerwehr und des Rettungswesens interessiert. Die „Bambinigruppe“ hat auch Kontakte zu den Gladenbacher „Firekids“.

Vier Mädchen und drei Jungen gehören der Gruppe an und Boldt berichtete, dass in den vergangenen fünf Jahren sieben Kinder in die Jugendfeuerwehr übergewechselt sind.

Doch noch dürfen die Nachwuchskräfte nicht Übungen absolvieren, erklärte Wehrführer Steffen Fuchs. Vielmehr dürfen die Kleinsten die Übungen der Jugendfeuerwehr besuchen und eventuell die Handpumpe betätigen. Boldt berichtete, dass die Arbeit der Feuerwehr spielerisch vermittelt werde und nur ein kleiner Teil der Aktivitäten mit Brandschutz zu tun hat. Zu dem Aufgabengebiet gehöre die Brandschutzfrüherziehung und auch das Erläutern der physikalischen Grundlagen, zum Beispiel wird erklärt, wie Feuer entsteht. In der Gruppe stehen Kreativität, Kameradschaft, soziale Kompetenzen, Begegnungen mit unterschiedlichen Charakteren, zwischenmenschliche Beziehungen, Konflikte und deren Lösungen im Mittelpunkt.

Boldt, die derzeit allein die Gruppe leitet, ist in der Vergangenheit von Feuerwehrkameradinnen und vor allem Eltern mit begleitet worden. Bemerkens- und lobenswert sei es, dass sich die „Bambinigruppe“ auch ins Gemeinwesen einbringt. Die Kinder haben im September des vergangenen Jahres „Im Grund“ einen Bollerwagen illegal entsorgten Mülls eingesammelt. Auch das Rettungswesen ist für die Jüngsten interessant. So wurden schon ein Rettungswagen besichtigt, das Technische Hilfswerk in Biedenkopf, die Feuerwehr-Leitstelle in Marburg und die Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes.

Dabei lernten die Kinder die Arbeit der Rettungshunde „Churchill“, „Josy“ und „Curly“ kennen. Spannend war es für die Kinder, dass die Rettungshunde sie, obwohl sie sich im Wald versteckt hatten, „entdeckten“. Boldt berichtete, dass die „Bambinigruppe“ demnächst auch einmal die Polizeistation in Cappel besuchen will. Nicht zuletzt kommt bei den „Bambini“ die Geselligkeit nicht zu kurz, so wie beim Abschlussgrillen vor den Sommerferien.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr