Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Frischzellenkur für Märkte setzt ein

Johannismarkt Hartenrod Frischzellenkur für Märkte setzt ein

Weg vom Krammarkt-Image. Das ist eines der Ziele, die sich Vereinsgemeinschaft und Marktkommission für die Veranstaltungen in Hartenrod gestellt haben, um die Attraktivität zu steigern.

Voriger Artikel
König steigt zum Kaiser auf
Nächster Artikel
„Den Blick nach außen richten“

Hat am Sonntag beim Johannismarkt in Hartenrod Premiere: diese historische Schiffsschaukel.

Quelle: privat

Hartenrod. Wenn an diesem Sonntag nach dem Gottesdienst um 10.30 Uhr mit einem Böllerschuss der Johannismarkt im Bad Endbacher Ort eröffnet wird, beginnt auch eine neue Zeitrechnung für die Hartenroder Marktveranstaltungen. Zukünftig kümmert sich eine Kommission um die Ausrichtung. Diese gründeten der Ortsbeirat und die Dorfgemeinschaft Hartenrod/Schlierbach im März, weil den vier Märkten in den vergangenen Jahren im zunehmenden Maße die Besucher und die Händler fernblieben.

Die Mitglieder der Marktkommission setzten sich das Ziel, die Hartenroder Veranstaltungen wieder attraktiver zu machen. Zwar war die Zeit seit März zu kurz, um grundlegend etwas zu verändern, so zeichnet auch in diesem Jahr der Gewerbeverein des größten Hartenroder Marktes verantwortlich, dennoch frischen einige Ideen den größten der vier Märkte auf.

Die neuen Attraktionen sind eine Nostalgie-Schiffschaukel aus dem Jahre 1898, die bei der Apotheke steht, sowie ein Kinderkarussell und Vorführungen von Rico und Luca Baack auf dem BMX-Rad. Zudem gibt es eine große Tombola, bei der es als Hauptpreis eine Mehrtagesfahrt für zwei Personen zu gewinnen gibt. Die Lose werden an den Ständen der IG Frankreich und der Feuerwehr verkauft. Die Ziehung der Gewinner erfolgt um 17 Uhr bei „Jeegels Hoob“, Dort zeigen ab 14 und 15 Uhr auch die Baak-Brüder ihre Fahrrad-Künste im Fahrrad-Trial.

Wechsel der Organisation für 2018

Beginn ist um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst auf dem Platz vor „Jeegels Hoob“. Im Anschluss daran eröffnen Ortsvorsteher Hans-Jürgen Debus und Julia Haus als Vorsitzende der Marktkommission den Markt offiziell mit einem Schuss. Mindestens 40 Händler bieten dann ihre Waren in der Hauptstraße an. Um die Bewirtung der Gäste kümmern sich der Sportverein, die IG Frankreich und der Gesangverein, der Kultur- und Förderverein „Jeegels Hoob“ fährt ein großes Kuchenbuffet auf. Ab 11.30 Uhr gibt es in „Jeegels Hoob“ die „Original Hartenröder Johannismarkt Bauernbrote“ zu kaufen, die tags zuvor im Backhaus entstanden sind.

Musikalisch unterhalten werden die Gäste vom Posaunenchor, der um 11.30 Uhr ein kleines Platzkonzert vor „Jeegels Hoob“ gibt. Ab 13 Uhr ertönt ein buntes Musikprogramm für Jung und Alt vor der Hinterland-Apotheke. Ab 15.30 Uhr spielt die „Hinterländer Blasmusik“ ein Konzert vor „Jeegels Hoob“.

Ab dem kommenden Jahr übernimmt dann die Vereinsgemeinschaft die Gestaltung und Organisation der Märkte. Dann soll zum Beispiel der Händlerkreis erweitert oder auch regionale Produkte auf den Märkten angeboten werden, erklärt Ortsvorsteher Hans-Jürgen Debus, der Pressewart der Marktkommission.

von Gianfranco Fain

 Verkehrsänderungen

Zum Johannismarkt ist die Hauptstraße in Hartenrod am Sonntag, 25. Juni, von der Einmündung Hartenroder Straße bis zur Poststraße von 6 bis 22 Uhr gesperrt. Die Umleitung erfolgt aus Richtung Eisemroth über die Schlierbacher Straße, Am Loh, Am Goldfloss, Hahnkopfstraße und dann auf die Hartenroder Straße. Aus Richtung Bad Endbach verläuft die Umleitung über den Feldweg gegenüber des Feuerwehrgerätehauses zur Poststraße.

Die Bushaltestellen in Hartenrod und Schlierbach sowie die Haltestelle am Einkaufszentrum/Therme/KSF-Zentrum werden an diesem Tag nicht angefahren. Kopfstation der Linie 383 und der „Blauen Linie“ ist die Haltestelle Berglandklinik.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr