Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
BID-Kennzeichen lassen noch auf sich warten

Neue Regelung BID-Kennzeichen lassen noch auf sich warten

Bald werden auf den Straßen wieder Autos mit dem Kennzeichen BID unterwegs sein. Seit dem 26. Oktober gibt es vom Gesetzgeber grundsätzlich grünes Licht für die Wiedereinführung von Kfz-Kennzeichen, die es früher schon einmal gegeben hat.

Voriger Artikel
Gegen Anfeindungen und Zerrissenheit
Nächster Artikel
Jugendcafé braucht neue Fenster

Mehr als 200 Bürger haben sich schon erkundigt, wann sie ihr MR- gegen ein BID-Kennzeichen austauschen können.

Quelle: Montage: Pavlenko

Biedenkopf. Im Landkreis betrifft dies nur das früher für den Altkreis Biedenkopf ausgegebene „BID“-Kennzeichen. Fünf Bundesländer haben schon die Genehmigung. Bei uns kann man die Nummernschilder gleichwohl immer noch nicht beantragen. Dazu bedarf es erst der Absprache zwischen Bundesverkehrsministerium und den einzelnen Ländern.

Und dort sind die Vorbereitungen unterschiedlich weit fortgeschritten. Zwar sind nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums (BMVBS) für Sachsen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen Niedersachsen, Schleswig-Holstein bereits gut 70 alte Kombinationen schon genehmigt, die Entscheidung für den Thüringer Antrag steht noch aus.

Genehmigung für "BID" sollte Formsache sein

Hessen dagegen hat noch gar keinen Antrag auf neue Kennzeichen eingereicht, so Stefan Ewert, Sprecher des Berliner Ministeriums, gegenüber der OP.

Aus dem hessischen Verkehrsministerium heißt es dazu: „Der Antrag aus Hessen ist noch in der Abstimmung mit dem Finanzministerium und wird anschließend unverzüglich abgeschickt.“ Dann hänge es von der Bearbeitungszeit beim Bund ab, so Ministeriumssprecher Wolfgang Harms, wie schnell der Kreis die Nummernschilder mit der BID-Kennung ausgeben kann. Die Genehmigung für „BID“ sollte Formsache sein. Denn das BMVBS erteilt eine Genehmigung, solange die Buchstabenkombination nicht bereits vergeben ist und die Kombination nicht gegen die guten Sitten verstößt.

Mehr als 200 Bürger haben sich schon erkundigt

Die Neuregelungsmöglichkeit betrifft alle Buchstabenkombinationen, die in der Vergangenheit ausgegeben wurden. Dies ist in unserem Landkreis allerdings neben „MR“ nur „BID“. Beim Kreis selbst haben bereits mehr als 200 Interessierte nach den neuen Kennzeichen gefragt, so die Auskunft von Kreissprecher Stephan Schienbein. Dieses Kennzeichen werden im übrigen nicht nur Autofahrer aus dem Altkreis beantragen, sondern auch im Altkreis Marburg wohnhafte Bürger.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr