Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
B-255-Baustelle: Ordnungsamt bessert nach

Verkehrsregelung B-255-Baustelle: Ordnungsamt bessert nach

Seit Montag ist die 
Kreuzung Burgstraße/Teichstraße/Marktstraße gesperrt, die Durchgangsstraßen Gießener Straße, Marktstraße und Teichstraße für zwei Wochen zu Sackgassen geworden.

Voriger Artikel
Entdecker-Eule fliegt durch die Musikwelt
Nächster Artikel
Der Schlierbach darf umgestaltet werden

Ein Zusammenstoß an der Einmündung der Adolf-Theis-Straße in die Bahnhofstraße behinderte den Verkehrsfluss am Montagnachmittag noch zusätzlich.

Quelle: Gianfranco Fain

Gladenbach. Fast wäre alles gut gelaufen, am ersten Tag der Verkehrsumleitung um die B-255-Baustelle in der Innenstadt. Zwar gab es anfänglich unter den Verkehrsteilnehmern, vor allem den ortsfremden, einige Verwirrung und deshalb auch umständliche Wendemanöver, doch nach dem Abflauen des morgendlichen Berufsverkehr rollten die Fahrzeug durch die Stadt.

Zwischendurch kam es aber immer wieder zu Verzögerungen, vor allem die Lenker großer Fahrzeuge hatten ob der engen Straßen und kleiden Kurvenradien, wie zum Beispiel an der Ecke Marktstraße/Bahnhofstraße, Probleme vor allem bei Gegenverkehr voranzukommen. „Besch . . .“, sagt ein von der OP befragter Busfahrer zu der Umleitung. Vor allem bemängelten die Berufsfahrer, dass es auf der ganzen Umleitungsstrecke nicht ein einzige Halteverbotsschild gebe.

Das werde noch beobachtet, erklärt Ordnungsamtsleiter Günter Becker auf Anfrage der OP, und gegebenenfalls noch geändert. Einige Nachbesserungen wurden bereits am Montag beschlossen:

- Die Burgstraße wird für zwei Wochen wieder für den Begegnungsverkehr freigegeben; an der Einmündung „Schöne Aussicht“ bis zur Einmündung Teichstraße allerdings als Sackgasse bestehen.

- Die Ausfahrt der Straße „Zum Spritzenplatz“ auf die Teichstraße sowie die beiden Ausfahrten vom „Platz am Alten Amtshaus“ (Innenstadtinsel) auf die Teichstraße ist jetzt in beide Richtungen möglich.

- Die Fußgängerampel vom Marktplatz zur „Volksbankpassage“ ist abgeschaltet, da die Anlage nur für eine Fahrtrichtung ausgelegt ist.

Die Verantwortlichen hoffen damit, zu einer Verkehrsführung mit möglichst wenigen Behinderungen beizutragen, wenn sich die Verkehrsteilnehmer nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf die neue Situation eingestellt haben.

Die guten Absichten nützen natürlich nichts, wenn es so wie am Montag im nachmittäglichen Berufsverkehr an der Einmündung der Adolf-Theis-Straße in die Bahnhofstraße zu einem Unfall mit Blechschaden kommt, der den Verkehrsfluss zusätzlich behindert.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr