Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Axt-Attacke gegen Bauarbeiter

Polizeieinsatz Axt-Attacke gegen Bauarbeiter

Wie Staatsanwalt Dominik Mies und Polizeihauptkommissar Guido Rehr in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Mittwoch beschreiben, kam es am Dienstagnachmittag im Bischoffener Ortsteil Wilsbach zu einer Eskalation in einem Nachbarschaftsstreit.

Voriger Artikel
Die Feuerwehr feiert mit Pop und Rock
Nächster Artikel
Speckbrücke steht im Fokus

Bei einem Nachbarschaft wurden zwei Bauarbeiter verletzt. Eine tatverdächtige 47-Jährige befindet sich in Haft.

Quelle: Arno Bachert/pixelio.de

Wilsbach. In der Straße „In der Grube“ wurden bei einem Gewaltausbruch zwei Bauarbeiter verletzt. Eine 47-Jährige und ihre zwei jugendlichen Söhne wurden inhaftiert.

Grundlage des Geschehens ist offenbar ein Rechtsstreit der 47-Jährigen mit einer Nachbarin über Baumaßnahmen an der Grundstücksgrenze. Als die Wilsbacherin am Dienstagnachmittag in ihrem Nissan Qashqai zu ihrem Grundstück zurückkehrte, entdeckte sie zwei Bauarbeiter, auf die sie sofort zulenkte. Mit ihrem Auto erfasste sie einen 51-Jährigen, der zu Boden fiel, während der Nissan gegen einen Baum krachte.

Die 47-Jährige setzte zurück und fuhr erneut auf den Arbeiter zu. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte dieser auf die Motorhaube. Als die 47-Jährige eine abschüssige Wiese hinunterfuhr, konnte sich der Bauarbeiter nicht mehr auf der Motorhaube halten, fiel vor das Auto und wurde einige Meter mitgeschleift. Die Frau stoppte erst, als das Opfer in einem der vorderen Radkästen eingeklemmt war.

Sohn attackiert zweiten Bauarbeiter mit Äxten

In der Zwischenzeit griff ihr 15-jähriger Sohn den zweiten, 44-jährigen Bauarbeiter mit Äxten an und fügte ihm eine Schnittwunde am Hals zu. Sein 17-jähriger Bruder drohte zudem, mit einem Baseballschläger auf das Opfer einzuschlagen.

Die beide Verletzten wurden nach Gießen in Krankenhäuser gebracht. Der 51-Jährige wird wegen zahlloser Prellungen und einem Beckenbruch auf der 
 Intensivstation behandelt. Die Wunde seines Kollegen musste genäht werden, der 44-Jährige konnte das Krankenhaus am Abend allerdings wieder verlassen.

Polizisten nahmen die Mutter und ihre beiden Söhne fest. Die Jugendlichen durften noch am Abend die Polizeistation in Herborn wieder verlassen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Wetzlar wurde die 47-Jährige am Mittwoch einer Haftrichterin am Amtsgericht Wetzlar vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem versuchten Mord vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr