Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Ausstellung lädt zum Querdenken ein

Mobiles Lernlabor Ausstellung lädt zum Querdenken ein

„Mensch, Du hast Recht(e)!“ lautet der Titel einer Ausstellung der Bildungsstätte Anne Frank, die vom 3. bis 17. Juni im Gladenbacher Haus des Gastes zu sehen ist.

Voriger Artikel
Wie im Vorjahr kein Kassenbericht
Nächster Artikel
Top-Fahrer auf monströsen 
Traktoren

Das „Mobile Lernlabor“ der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank ist vom 3. bis 17. Juni im Gladenbacher Haus des Gastes zu den 
üblichen Öffnungszeiten zu besichtigen.

Quelle: Veranstalter

Gladenbach. In dem „Mobilen Lernlabor“ der Frankfurter Bildungsstätte werden Besucher angeregt, rund um das Thema Menschenrechte mitzudenken und zu diskutieren. Interaktive Stationen laden zum Querdenken und Träumen ein. Die Ausstellung vermittelt Wissen nicht von oben herab, sondern motiviert dazu, neue Wege im Umgang mit Vorurteilen zu gehen und die Suche nach Alternativen zu fördern.

Am 10. Dezember 1948 wurde die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ von den Vereinten Nationen verabschiedet. 60 Jahre später, im Jahr 2008, ergab eine Umfrage, das 42 Prozent der Deutschen keines ihrer Menschenrechte benennen konnten. An diesem Punkt setzt die Ausstellung „Mensch, Du hast Recht(e)!“ an. An den Stationen werden die Besucher aufgeklärt. Gleichzeitig werden sie aufgefordert, sich über ihre eigene Einstellung Gedanken zu machen. Denn neben den Menschenrechten sind auch Diskriminierung, Rassismus und die Frage „Wie funktioniert eigentlich unsere Demokratie?“ Themen des „Mobilen Lernlabors“.

„In welcher Welt wollen wir leben?“

Daher ist das „Mobile Lernlabor“ mehr als eine typische Ausstellung. Es stellt Fragen zum alltäglichen Leben, wie „Können Frauen einparken?“, „Haben schwarze Menschen wirklich Rhythmus im Blut?“ und „Wie funktioniert Diskriminierung?“ Das „Mobile Lernlabor“ eröffnet aber auch Handlungsmöglichkeiten: „Wie finden wir ein Ziel für unsere Klassenfahrt, auf das alle Lust haben?“ und „Was tun wir, wenn in unserer Gemeinde Neonazis zu einer Demonstration aufrufen?“

Letztlich geht es um die Frage: „In welcher Welt wollen wir leben und wie wollen wir miteinander leben?“ Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit zwischen der Bildungsstätte Anne Frank aus Frankfurt, dem Landkreis Marburg-Biedenkopf (Fachbereich Familie, Jugend und Soziales) und der Stadt Gladenbach gezeigt. Sie ist für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet und kann zu den Öffnungszeiten des Haus des Gastes besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Bürgermeister Peter Kremer, Vertreter des Landkreises Marburg-Biedenkopf, des Kreisjugendparlaments und des Kreisschülerrates werden die Ausstellung am Mittwoch, 3. Juni, um 19 Uhr im Foyer eröffnen. Passend zur Konzeption der Ausstellung wird das „Fast Forward Theatre“ aus Marburg etwas zum Nachdenken bieten. Für Lehrer bieten die Referenten der Bildungsstätte bereits ab 14 Uhr eine Einweisung in die Ausstellung an. Die Stationen werden vorgestellt und die Teilnehmer erhalten Informationen darüber, wie der Besuch vor- und nachbereitet werden kann.

  • Es gibt noch freie Termine für das „Mobile Lernlabor“: 25. September bis 8. November 2015 und 27. November 2015 bis 10. Januar 2016. Infos auf www.bs-anne-frank.de

von unseren Redakteuren

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr