Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Aus Löschteich wird Holzhäuser Freibad

Vor 80 Jahren Aus Löschteich wird Holzhäuser Freibad

Das 80. Jubiläum des Waldschwimmbads in Holzhausen am Hünstein wird im Sommer mit vielen Angeboten für Jung und Alt gefeiert.

Voriger Artikel
Krimiautor gibt seine Identität preis
Nächster Artikel
Vom Sitzungssaal zur Hausdurchsuchung

Das Waldschwimmbad Holzhausen ist für die diesjährige Badesaison schon vorbereitet.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Holzhausen. „Entweder ihr macht etwas, oder das Bad wird geschlossen“, zitiert Achim Becker den Wortlaut der Gemeindeleitung zur bevorstehenden Schließung des Bades aus dem Jahr 2003. Da es in der Gemeinde Dautphetal viele Frei- und Hallenbäder gibt, wollte die Gemeinde das Holzhäuser Freibad schließen, denn es wurde zu teuer. Zum Glück, meinen wohl viele Hinterländer, gründete sich der Förderverein, der jedes Jahr dafür sorgt, dass das Bad für eine lange Saison tauglich gemacht wird.

Das Waldschwimmbad war in seiner Anfangszeit ein Feuerlöschteich, der zum Schwimmen genutzt wurde, aber auch Molche und Frösche ein Zuhause gab. Am 10. Juli 1935 wurde das Bad feierlich eröffnet, ab diesem Zeitpunkt übernahm der Lehrer Laue den Schwimm­unterricht in dem mit Bachwasser gefüllten Becken.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren neben zwei Sprungtürmen aus Holz noch ein Einlasshäuschen und Umkleidekabinen vorhanden. Schon damals konnte man auf einer großen Liegewiese sonnenbaden oder spielen. Durch Holzstangen getrennt waren zwei Schwimmbereiche vorhanden, ein Nichtschwimmerteil und einer nur für Schwimmer.

Seit 1959 hat das Becken Olympiaabmessungen

Das alljährliche Schwimmbadfest der Holzhäuser, welches in Dorf und Umgebung auf große Beliebtheit stößt, gab es auch schon in der damaligen Zeit. Unter der Leitung von Schwimmlehrer Otto Krötz fand 1953 ein Kreisschwimmfest statt, bei dem es neben Kunstspringen und Staffelschwimmen viele weitere Disziplinen gab.

Ein Jahr zuvor wurde der Boden des Beckens betoniert, im Jahr 1959 wurde ein neuer Sprungturm gebaut und das Becken erhielt die heutigen Olympiaabmessungen in Form von 50 mal 25 Metern.

Nach der Unterstützung von Gemeinde- und Kreisgremien titelte eine Zeitung: „Holzhausens Bad endlich fertig“. Die Menschen steckten sehr viel Arbeit in das Schwimmbad, legten ein neues Nichtschwimmerbecken an und bauten auch Umkleidekabinen und Toiletten neu. Auch eine weitere Liegewiese entstand.

Badesaison beginnt am Sonntag, 31. Mai

Die Vorbereitungen für die bevorstehende Schwimmsaison in Holzhausen läuft auf Hochtouren. Am 31. Mai wird das Schwimmbad um 10 Uhr wieder geöffnet sein, und somit den Menschen an warmen Sommertagen eine erfrischende Abkühlung bieten.

Der Förderverein, der das Schwimmbad aus Mitgliedschaften in Form vom Verkauf von Jahres- und Tageskarten finanziert, veranstaltet jeden Samstag ab 9 Uhr einen Arbeitseinsatz, an dem sich freiwillige Helfer beteiligen können. Am Anstreichen der Becken beteiligen sich 20 bis 25 Holzhäuser, zu Arbeiten wie Hecken schneiden oder andere Aufgaben kommen meist etwa 10 Helfer. Der letzte Arbeitseinsatz vor Saisonbeginn ist am 30. Mai ab 9 Uhr.

Der Förderverein zählt mehr als 1 000 Mitglieder, die die Erhaltung des Schwimmbads finanzieren. Der Vorsitzende, Achim Becker, erklärt, dass das Wetter eine sehr große Rolle für eine gute Badesaison spielt. „Das Waldschwimmbad hat sowohl in der nahen Umgebung als auch überregional einen sehr guten Namen!“, sagt Becker.

Wie in den vergangenen Jahren, wird auch dieses Jahr ein Schwimmbadfest stattfinden, der Termin ist der 25. Juli. Neben Wettkämpfen und Wasserspielen wie dem Spaßsprungwettbewerb werden zum 80. Jubiläum unter anderem der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Bürgermeister Bernd Schmidt eingeladen.

von Jannis Kuhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr