Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Aus Eis mach‘ heiß

Eisspeicher-Heizung Aus Eis mach‘ heiß

Der Wohnhaus-Neubau der Familie Muth in Allendorf/Hohenfels verfügt über eine Eisspeicher-Heizung - die erste Anlage dieser Art im Hinterland.

Voriger Artikel
Lebenshilfe aus der Nähe erfahren
Nächster Artikel
Gebührenschraube wird angezogen

Mithilfe eines Baggers wird der Eisspeicher in unmittelbarer Nähe des Wohnhauses in eine Baugrube
gesenkt.

Quelle: Privat

Allendorf. Wie Bauherr Holger Muth berichtete, entschloss er sich zu diesem Heizsystem, da er nach einer Berechnung des Herstellers für 260 Quadrat­meter Wohnfläche vermutlich weniger als 700 Euro Heizkosten im Jahr benötigen werden. Weitere Vorteile sind, dass die Wärmequelle für Sole/Wasser-Wärmepumpen im Gegensatz zu Erdwärmesonden keiner behörd­lichen Genehmigung bedarf. Der Eisspeicher ist Wärmequelle und Speicher zugleich und es wird nur wenig Grundstücksfläche benötigt. Wie Installateur Dirk Winnebald berichtet, sei dies der erste im Hinterland installierte Eisspeicher. Den Einstiegspreis beziffert Winnebald auf rund 21000 Euro.

Über den Eisspeicher, so Heinz Lind von der Firma Viessmann, könne in den Sommermonaten auch gekühlt werden. Die „Kälte“ fällt als eine Art „natürliches Abfallprodukt“ in der Regenerationsphase des Eisspeichers an.

Das Eisspeichersystem macht Wärme aus der Umgebungsluft, dem Erdreich und der solaren Einstrahlung gleichzeitig nutzbar. Der Speicher wird dazu mit Leitungswasser gefüllt und im Erdreich direkt unterhalb der Oberfläche eingegraben. Da keine tiefen Bohrungen für Erdwärmesonden gesetzt werden müssen und das Leitungs­wasser für das Grundwasser unbedenklich ist, kann der Eisspeicher ohne behördliche Genehmigung installiert und betrieben werden.

Ein Wärmetauscher aus Kunststoffrohr überträgt Wärme aus der Außenluft und solare Strahlungswärme auf den Speicherinhalt. Erdwärme gelangt über die Behälterwand in das Innere. Über einen zweiten Wärmetauscher entzieht die Wärmepumpe die Energie zum Heizen und zur Trinkwassererwärmung.

Neben dem Eisspeicher und einer Sole/Wasser-Wärmepumpe gehört noch ein Solar-Luftabsorber zur Anlage. Dieser sammelt aus der Umgebungsluft und der Sonneneinstrahlung Wärme. Diese Energie dient primär zur Speicherbeladung. Wird darüber hinaus Wärme von Solar-Luftabsorbern bereitgestellt, so dient sie auch direkt als Energiequelle für die Wärmepumpe. Die Regelung der Wärmepumpe entscheidet, welche Wärmequelle, Solar-Luftabsorber oder Eisspeicher, die jeweils höhere Temperatur aufweist und deshalb genutzt wird. So werden hohe Jahresarbeitszahlen erzielt.

Wärme wird aus der Umgebung „aufgesogen“

Reicht die Energiezufuhr aus der Umgebung nicht aus, wird dem Wasser im Eisspeicher die Energie nach und nach entzogen und der Speicherinhalt bis zum Gefrierpunkt abgekühlt. Die bei weiterer Wärmeentnahme entstehende Vereisung ist gewollt, denn der Phasenwechsel von Wasser zu Eis bringt laut Lind einen weiteren Energie­gewinn, und daraus resultiere der Name Eisspeicher.

Der Eisspeicher kann bei entsprechender Dimensionierung an heißen Sommertagen die Wärme aus dem Gebäude aufnehmen und so zur Kühlung der Räume beitragen. Dazu muss die Sole/Wasser-Wärmepumpe mit einer Zusatzbox ausgestattet werden. Diese sorgt dafür, dass die Wärme aus den Räumen über das Heizungssystem in den Eisspeicher abgeführt wird.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr