Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Auf Kirchenfreizeit hat‘s gefunkt

Goldhochzeit Auf Kirchenfreizeit hat‘s gefunkt

Auf 50 gemeinsame 
Ehejahre blicken Helma und Pfarrer Dieter 
Schwarz an diesem Freitag zurück.

Voriger Artikel
Mit der App durch den Naturpark
Nächster Artikel
Wenn auch die WhatsAppvon Gott nicht weiterhilft

Die Jubilare Helma und Dieter Schwarz.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Auf dem Ostertreffen der Dekanatsjugend in Holzhausen begegneten sich die beiden zum ersten Mal.

Es folgten eine gemeinsame Bethelfreizeit mit Pfarrer Gerbusch sowie Mitarbeitertreffen, und zudem wurden Briefe gewechselt. Heute vor einem halben Jahrhundert gaben sich Helma und Dieter Schwarz vor Pfarrer Bär in Gönnern das Jawort.

Dieter Schwarz wurde in Gönnern geboren und wirkte bereits als Jugendlicher in der Kirchenarbeit bei Kindergottesdiensten und Jungschar mit. Dies und die Dekanatsjugendarbeit gaben ihm den Impuls zum Theologiestudium. Von 1969 bis 1971 erfolgte das Vikariat in Waldgirmes, dem sich dann die Zeit als Pfarrer bis 1973 unter Probst Hans-Wilhelm Stein anschloss.

Der Jubilar wirkte in den Gemeinden Herzhausen und Holzhausen und übernahm im Oktober 1973 für 20 Jahre die Pfarrstelle in Bottenhorn. Danach fungierte er zehn Jahre in Niederweidbach und wirkte elf Jahre als Dekan. Zudem gehörte er dem Dekanatssynodalvorstand an, war 20 Jahre im Vorstand der Diakonie und betreute etwa 400 Kriegsdienstverweigerer zum Teil auch vor Gericht.

Beide Eheleute engagieren sich in der Gemeinde

Noch heute ist der Pfarrer im Ruhestand mit den Menschen aus beiden Gemeinden verbunden und übernimmt gerne Gottesdienste. So möchte er den Menschen etwas zurückgeben als Dank für seine Genesung nach schwerer Operation vor drei Jahren. Überdies baute er eine Schule in Tansania mit auf, zu der er noch Kontakt hält.

Er gehörte zu den Mitbegründern des Hospizvereins und betreute fünf Jahre lang die Ausbildung ehrenamtlicher Helfer. Seit vier Jahren singt er im Chor der Dekanatskantorei und freut sich schon auf den Auftritt mit „Elias“ in der Hinterlandhalle 
am 9. Oktober. Sein Dank gilt vor allem seiner Frau Helma, die ihn trotz ihres Berufs immer unterstützt habe, wie seinen beiden Kindern.

Helma Schwarz, geborene Hedderich, wuchs in Hermannstein auf und absolvierte nach ihrem Studium eine Ausbildung als Lehrerin. Sie war 30 Jahre lang an der Adolph-Diesterweg-Grundschule Weidenhausen tätig.

In Bottenhorn kümmerte sich die Jubilarin um den Altarschmuck und die Gestaltung der Frauentreffen. Sie übernahm die Organisation und Planung von Gemeindefreizeiten, wirkte unter anderem beim Aufbau der Frauenarbeit in Niederweidbach mit.

Zu den ersten Gratulanten zählen der Sohn und die Tochter sowie die beiden Enkelkinder, über die sich das Paar besonders freut. Der Dankgottesdienst für die Goldene Hochzeit findet heute um 14 Uhr in der Kirche in Hermannstein statt.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr