Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Auch in Lohra gibt‘s das Modulmodell

Kindergärten Auch in Lohra gibt‘s das Modulmodell

Während 
ihrer Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus von Reimershausen beschlossen Lohras Gemeindevertreter auch die Einführung eines Modulsystems für die Kindertagesstätten der Gemeinde.

Voriger Artikel
Vom Schlagerstar zum Barbier
Nächster Artikel
Erntehelfer bereiten Kürbismarkt vor

Die Kindergartengebühren werden in Lohra steigen.

Quelle: FotoHiero / pixelio.de

Reimershausen. Die Besonderheit in Lohra ist, dass jede der drei Kindertagesstätten in Altenvers, Lohra und Kirchvers ein eigenes Modulsystem hat.

Die Betreuungszeiten reichen je nach Modul von 7 bis 17 Uhr, die Preise dafür von 130 bis 180 Euro für Kinder von mehr als 3 Jahren, bei unter Dreijährigen (Ü3) von 155 bis 205 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für das optionale Essen sowie auf Wunsch für ein Früh- oder 
Spätmodul, das pro 2,5 Wochen­stunden 15 Euro im Monat 
kostet.

Als Begründung für den Beschluss des Modulsystems steht in der Vorlage des Gemeindevorstands, dass deren Einführung dringend notwendig sei, da das neue Kinderförderungsgesetz die Berechnung für Personal und Zuschüsse neu regele und dadurch das bisherige „Ganztagspaket“ unbezahlbar mache.

Die Unterschiede in den Öffnungszeiten und die Wünsche der Eltern machten ein für alle gültiges Modulsystem allerdings unmöglich. Daher seien die Träger gebeten worden, Vorschläge für das Modulsystem in ihren Häusern zu erarbeiten. Diese seien nun die Grundlage für die Einführung des Modulsystems in der Gemeinde.

Ab 1. Januar: neue Module und neue Preise

Allerdings sei schnell klar geworden, dass durch die Moduleinführung die zum 1. August erhöhten Kindergartengebühren nicht ausreichen. Jedoch hätten die Eltern in der Befragung erklärt, dass sie für eine gute und angemessene Kinderbetreuung bereit seien, höhere Gebühren zu zahlen.

Die Kosten und die Umsetzung waren auch ein Thema während der Gemeindevertretersitzung. Man werde „genau schauen“ wie sich beides entwickelt und gegebenenfalls in einem Jahr neue Entscheidungen treffen, erklärten sowohl die Fraktionschefs von CDU und SPD, Werner Waßmuth und Kurt Schwald. Anschließend stimmte das Parlament der Einführung einstimmig zu. Die Einführung mit den neuen Preisen wird zum 1. Januar 2016 erfolgen.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr