Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Auch dieses Jahr wird‘s nichts

L-3042-Ausbau Auch dieses Jahr wird‘s nichts

Die Hoffnungen der Gemeinde Dautphetal auf den Ausbau des Stücks der Landesstraße 3042 von Dautphe bis zur B 62 haben sich zerschlagen. Das Ministerium bleibt bei der Erneuerung des Teils von Mornshausen nach Hommertshausen.

Voriger Artikel
Hinterländer Würstchendieb verhaftet
Nächster Artikel
Zweiter Brand in einem Gladenbacher Markt

Im Zuge der Erneuerung der L 3042 vom Abzweig der B 62 nach Friedensdorf und Dautphe hätte auch ein Kreisel an der B 62 entstehen können. Daraus wird vorerst nichts.

Quelle: Gianfranco Fain

Dautphe. „Das ärgert mich sehr“, sagt Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt zur Nachricht, dass die Resolu­tion der Gemeindevertretung Dautphetals in Wiesbaden kein positives Echo fand.

Der OP erklärte Wolfgang Harms, Sprecher des Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr in Wiesbaden, dass es in diesem Jahr beim vorgesehenen Ausbau des Abschnittes der Landesstraße von Hommertshausen nach Mornshausen bleibt. Der Grund ist: Diese Sanierung wird mit Geld aus dem Konjunkturprogramm finanziert, das zweck- und vorhabengebunden ist. Zudem wäre eine Sanierung der L 3042 vom Abzweig der Bundesstraße 453 bis zum Abzweig der B 62 noch in diesem Jahr zu kompliziert zu bewerkstelligen.

Dort wolle die Gemeinde die Zufahrten und Bürgersteige anders gestalten, was einige Monate an Planungsarbeit erfordere. Nach Absprache mit dem ASV in Marburg sehe die vorgesetzte Landesbehörde deshalb ein Vorziehen der Sanierung in diesem Jahr nicht als realisierbar an. Nichtsdestotrotz werde der Ausbau des innerörtlichen Landesstraßenabschnittes „so schnell wie möglich angestrebt“, versichert Harms.

von Gianfranco Fain

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr