Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Anwohner fürchten Verkehrsinfarkt

Vollsperrung der B 253 Anwohner fürchten Verkehrsinfarkt

Die stark befahrene Bundesstraße bei der Sackpfeife wird auf drei Fahrspuren ausgebaut. Dazu wird die B 253 gesperrt. Die Buchenauer fürchten, unter dem Umleitungsverkehr zu leiden.

Voriger Artikel
Rachelshausen ist diesen Samstag Dolles Dorf
Nächster Artikel
Marc Sänger löst Otto Lixfeld als Vorsitzenden ab

Während der Sperrung der Straße für den dreispurigen Ausbau ab dem nächsten Monat befürchten die Buchenauer ein erhöhtes Verkehrsaufkommen im Ort und besonders Rückstaus am Abzweig der B 62 nach Elmshausen.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Buchenau. Bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung im Dautpher Bürgerhaus beschäftigte sich die SPD-Fraktion um Franz Kern mit der Sperrung der B 253 bei der Sackpfeife ab Juni. Der Verkehr, der sonst über die Bundesstraße rollt, wird umgeleitet, unter anderem über Buchenau.

„Hat die Gemeinde mit Hessen Mobil über eine große Umleitung gesprochen?“, fragte Kern. Der Sozialdemokrat befürchtet ein vermehrtes Verkehrsaufkommen mit Rückstaus unter anderem am Abzweig nach Elmshausen. Da Hessen Mobil alleine für diese Bauarbeiten zuständig ist, habe kein Gespräch stattgefunden, erklärte Bürgermeister Bernd Schmidt von den Freien Wählern. Man könne aber gerne das Gespräch mit Hessen Mobil in dieser Angelegenheit suchen.

„Aufgrund der Vollsperrung wird der Verkehr über die Bundesstraßen 62, 236 und 252 umgeleitet“, erklärt Sonja Lecher von Hessen Mobil. Das könne zur Folge haben, dass sich nicht nur in Buchenau, besonders an der Abfahrt Richtung Elmshausen, sondern auch in Friedensdorf und Mornshausen große Rückstaus bilden.

Diese Umleitung sei schon relativ großräumig angelegt, erklärt Lecher. Und: Das Verkehrskonzept liege schon lange vor. Ob eine Änderung noch zu erreichen sei, vermag die Hessen-Mobil-Sprecherin nicht zu sagen. Da sei das Ergebnis des Gesprächs abzuwarten.

von Jannis Kuhl

 
Hintergrund

Die B 253 stellt eine der Hauptverkehrsadern für den Raum Waldeck-Frankenberg dar. Sie verbindet auch die Landkreise Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg sowie die Wirtschaftsräume Ostwestfalen und Lahn-Dill. Die Linienführung der B 253 weist erhebliche Längsneigungen und enge Kurven auf. Besonders in den Wintermonaten kommt es deswegen und nur einem Fahrstreifen je Richtung zu Verkehrsbeeinträchtigungen, insbesondere beim Güterverkehr.

Der Ausbau der B 253 auf einer Länge von rund 2,7 km mit einem dritten Fahrstreifen wird somit vor allem in den Wintermonaten zu einer Verbesserung führen. Das erste Los, der Bau der Unterführung des Quellbachs mit einer rund 50 Meter langen und 15 Meter hohen Brücke, ist seit Ende 2014 fertiggestellt.

Auch die 20 Meter lange und 10 Meter hohe Brücke zur Unterführung des südlichen Quellfadens des Kesselbaches wurde Ende 2014 beendet. Die Bauarbeiten des dritten Loses erfolgen in diesem Jahr nur unter einer Vollsperrung. Es wird der nördliche Streckenabschnitt von der Einmündung der L 3091 bei Dexbach bis Eifa ausgebaut.

Der Ausbau des südlichen Abschnittes ab der Einmündung der L 3091 bei Dexbach sowie der Bau der Brücke über den Kesselbach ist von Frühjahr bis Herbst 2016 geplant. Während der beiden Sperrungen in diesem und nächsten Jahr wird der Verkehr über die B 62, B 252 und B 236 (Biedenkopf, Lahntal, Wetter, Münchhausen, Battenberg) umgeleitet.

 Quelle: Hessen Mobil

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr