Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Altes Rathaus als Begegnungsort?

Entwicklungskonzept Altes Rathaus als Begegnungsort?

Die Begehungskommission des Dorferneuerungsprogramms „Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept“ war auch in Buchenau unterwegs.

Voriger Artikel
Hemmerich: Stadtwerke steigen aus
Nächster Artikel
Stiftung soll Ansehen der Stadt fördern

Das ehemalige Buchenauer Rathaus könnte nach Vorstellung des Ortsbeirats im Zuge der Dorferneuerung zu einem Begegnungsort für Generationen umgestaltet werden.

Quelle: Heribert Theis

Buchenau. Hallenbad und Bürgerhaus liegen direkt nebeneinander und sind eine zentrale Anlaufstelle in Buchenau. Das Bad sei ein Besuchermagnet und komplett ausgelastet, erklärte Ortsvorsteher Andreas Feußner am Samstag den Mitgliedern der Besichtigungskommission. Zahlreiche Gäste kämen auch von außerhalb. Investitionen hätten die Anlage auf einen hohen Standard gebracht. Das Bad rentiere sich.

Das Bürgerhaus sei mit seinen drei Sälen das größte in der Gemeinde Dautphetal und gut ausgelastet. Allerdings fehle dort eine öffentliche Lokalität als Treffpunkt für die Bürger. Denn: In Buchenau herrsche ein allgemeines „Gaststätten-Sterben“.

Bauarbeiten, wie die Erneuerung der Treppe vor Bürgerhaus und Hallenbad, seien durch die Gemeinde eingeleitet, berichtete Feußner weiter. In diesem Zuge wünsche sich der Ortsbeirat auch eine Verbesserung der Außenanlage insgesamt.

Renovierung des alten Rathaus

Die Renovierung und Umgestaltung des alten Buchenauer Rathauses ist laut Feußner ein weiterer Wunsch, der anlässlich des Förderprogramms zur Dorferneuerung im „Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept“ angegangen werden soll. Derzeit sind in dem Gebäude das Heimatmuseum mit einer Bibliothek und das Büro des Ortsvorstehers untergebracht. Der Ortsbeirat stelle sich vor, dass zusätzlich noch eine Begegnungsstätte für Jung und Alt eingerichtet werden könnte. Das Haus liege zentral im Ortskern und biete sich dafür an.

Carlshütte als möglicher Standort des Heimatmuseums

Anneliese Westmeier vom Vorstand des Buchenauer Heimatvereins hingegen favorisierte die Unterbringung des Museums in Räumen der Carlshütte, weil es dort weiträumiger gestaltet werden könne.

Ekkehard Henrich vom Amt für Dorf- und Regionalentwicklung des Landratsamtes Marburg berichtete vor der Kommission und einigen interessierten Bürgern, dass auch eine Förderung privater Projekte durch den so genannten „Städtebaulichen Fachbeitrag“ bevorstünde.

In diesem Zusammenhang erläuterte der Ortsvorsteher das Bedürfnis, in der Ortsmitte von Buchenau Möglichkeiten für altengerechtes Wohnen zu schaffen. Von der Ortsmitte aus seien auch Ladengeschäfte für ältere Menschen leicht zu erreichen. Für ein Projekt dieser Art böte sich ein privater Investor an, der auf das entsprechende Fördergeld zurückgreifen könne.

von Heribert Theis

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr