Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Achtfacher Hörgenuss an einem Abend

Konzertabend „Music is our first love“ Achtfacher Hörgenuss an einem Abend

2014 fanden sich rund 500 Besucher im Gladenbacher Haus des Gastes ein, am 5. März 2016 soll der Erfolg des musikalischen Rundumschlags „Music is our first love“ wiederholt werden.

Voriger Artikel
Neuer Unterstützer für Ortsumgehung Eckelshausen
Nächster Artikel
Wohnprojekt nimmt Formen an

Der erste Soundcheck für die Veranstaltung „Music is our first love“ wurde bereits erfolgreich absolviert: Die Initiatoren Uwe Tittl (links) und Ralf Hanelt (rechts) liefern den Gesang, Bürgermeister Peter Kremer die entsprechende Begleitung.

Quelle: Joshua Müller

Gladenbach. Die Anzeichen verheißen Gutes: Der Vorverkauf läuft reibungslos, es sind nur noch wenige Karten für die Veranstaltung am Samstag, 
5. März, verfügbar. Ab 20 Uhr bietet das Haus des Gastes dann wieder eine Bühne für insgesamt acht Ensembles.

Nachdem der Termin 2014 laut Bürgermeister Peter Kremer einen „Mordszuspruch“ fand, nahmen die Wünsche nach einer Wiederholung des Events zu. Uwe Tittl und Dirk Hanelt nahmen sich der Organisation an, seit März vergangenen Jahres planen die beiden Musiker das etwa dreistündige Konzertprogramm.

„Die Veranstaltung ist einzigartig in seiner musikalischen Vielfalt“, sagt der Elvis-Interpret Tittl. Ihm und Dirk Hanelt sei es gelungen, eine Bandbreite an unterschiedlichen musikalischen Acts zusammenzustellen, die darüber hinaus auch zusammen auftreten.

Konzertreihe wurde 
2005 ins Leben gerufen

Seinen Ursprung findet das buntgemischte Konzert im Jahr 2005, damals noch unter dem Namen „Wolfgang Hanelt & Friends“. Schon damals erhielt der Vater von Dirk Hanelt positive Resonanzen. Sein Sohn und Uwe Tittl haben das Konzept nach dem erfolgreichen Comeback der Konzertidee 2014 verfeinert, setzen auf Neues wie auf Altbewährtes.

Zum Altbewährten zählt neben Moderator Lutz Riemenschneider beispielsweise Paolo Marinello. Der studierte Musiker zeichnet sich bereits zum dritten Mal für den klassischen Part des Abends verantwortlich.

Nach Opern- und Konzertauftritten in Ländern wie Italien, Österreich, der Schweiz oder auch in Südamerika, tritt der Tenor ein Heimspiel im Haus des Gastes an. Das Repertoire des aus Gladenbach stammenden Musikers umfasst vor allem italienisches sowie deutsches Operngut, aber auch Stücke von Strauß, Schubert und Lehár.

Die Kombo „Total Versackt“ setzt sich dagegen aus zwölf Musikern aus den Landkreisen Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg zusammen, die sich der Blasmusik verschrieben haben. Die Gruppe um Gründer und Leiter Christian Sack fand sich 2012 zusammen.

Die musikalische Ausrichtung von „Total Versackt“ ist, die Blasmusik auf eine neue Art und Weise zu interpretieren. Dazu gehören auch zahlreiche solistische Einlagen, die sie am 
5. März erstmals in der Stadt Gladenbach präsentieren können. „Unsere Texte sind nicht nur gut, sondern genital“, meint Bandmitglied Holger Florschütz, der zusammen mit Dirk Hanelt, Jens Förster und Hansi Rink die A-Capella-Band „Erek-sión“ bildet.

Tittls erster Elvis-Auftritt war in Gladenbach

Die „Four Men Voice Group“ setzt bei ihren Auftritten auf textlich umgewandelte Kompositionen, bunte Bühnenkostüme sowie auf ausgefallene Choreographien. Zusammen mit der Kombo „Total Versackt“ präsentieren sie an diesem Abend ihre „Lieder von unnerum“.

Der Berufssoldat und Familienvater Uwe Tittl ist kein Unbekannter in Gladenbach: Neben zahlreichen Auftritten in der Region sang er auch schon bei der Vorgänger-Veranstaltung 2014 als Elvis-Imitator. Der Musiker kleidet sich zwar nicht wie sein musikalisches Vorbild, dafür rückt der authentische Gesang vollkommen in den Vordergrund.

Seit 1979 ist Tittl bekennender Fan von Elvis Presley, 1984 absolvierte er seinen ersten großen Auftritt als Imitator in Gladenbach. Neben Stücken Presleys vertont Tittl auch Lieder von Neil Diamond oder Dean Martin.

Bereits seit Kindheitstagen mit Akkordeon und Gitarre vertraut, stand Andreas Lenz erstmals 1985 mit der Berliner Rockband DPR auf einer großen Bühne. Es folgten Soloauftritte sowie Konzerte mit den Oldie-Bands „Pretenders Live“ und „NightLive“. Seit 2010 spielt er in der Formation „Original Marburger“. Am 5. März wird er zusammen mit Uwe Tittl die Klänge des US-amerikanischen Gesangsduos „The Everly Brothers“ aufleben lassen.

Keßler interpretiert Weltstars

Rosie Ziegenbein und Wieland Boebel bilden am 5. März das Duo „Bonne Heure“. Die beiden Mitglieder der Gladenbacher Rockband „WhyNot“ setzen auf sanfte und intensive Klänge, mit denen sie die Herzen des Publikums erobern möchten. Platz im Repertoire des Duos finden überwiegend Vertonungen und Arrangements von Musical-Stücken.

Mit einem Musical-Projekt der Freiherr-vom-Stein-Schule in Gladenbach fing 1989 alles für Dirk Keßler an. Seitdem nutzte der Hobbymusiker als Sänger und Instrumentalist die Chance, in verschiedenen heimischen Rock- und Pop-Bands reichlich Bühnenluft zu schnuppern. Im klassischen Swing-Stil interpretiert Keßler seit 20 Jahren als Frontsänger der Big Band des Musikvereins Herbornseelbach hauptsächlich Songs von Frank Sinatra, Michael Bublé oder Robbie Williams.

Die „Boptown Cats“ sind laut Hanelt die „Special Guests“ des Abends. In der Tat sind die vier Cousins Henry Bausch, Henry Michel, Richy Maciossek und Remo Michel, die sich dem Rock‘n‘Roll, speziell dem Rockabilly verschrieben haben, auch optisch ein Hingucker. 2010 gewannen sie den Preis „Hessen rockt!“, ein Jahr später wurden sie von der Fachzeitschrift „Dynamite“ zur „Superband“ gekürt.

Karten für die Veranstaltung am 5. März sind bei der SEB Gladenbach im Haus des Gastes, erreichbar unter der Telefonnummer 06462/201612, oder per E-Mail an 
 seb@gladenbach.de sowie in der Buchhandlung Lamer erhältlich.

von Joshua Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr