Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Abschied nehmen für einen Neuanfang

Zusammenschluss Abschied nehmen für einen Neuanfang

24 Jahre lang leistete es den Willershäusern treue Dienste, nun wartet ihr Fahrzeug in Lohras neuem Feuerwehrstützpunkt auf die zehn Aktiven aus Nanz-Willershausen.

Voriger Artikel
Von „Festgesänge“ über „Mama Loo“ bis „Rock mi“
Nächster Artikel
OP bietet Raum für Kreatives

Zur Überführung des Fahrzeugs der Nanz-Willershäuser Einsatzkräfte in den neuen Feuerwehrstützpunkt in Lohra, buk Anna Lena Preute für ihren Onkel Andreas Heck eine Torte für die Abschiedsfeier.

Quelle: Anita Ruprecht

Nanz-Willershausen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge trafen sich die Mitglieder der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Nanz-Willershausen am Samstagnachmittag zur Verabschiedung ihres Einsatzfahrzeuges in der Feuerwehrgarage am Dorfgemeinschaftshaus. Wehrführer Andreas Heck brachte das Fahrzeug zum neuen Feuerwehrstützpunkt in Lohra, der heute um 17 Uhr offiziell eingeweiht wird.

Die Nanz-Willershäuser Wehr wurde zum ersten Mal im Jahr 1907 erwähnt, erzählte Heck. Zuvor gab es in seinem Heimatort einen Spritzenverband, aus dem die Bürger von Nanz-Willershausen austraten, um eine 
eigene Wehr zu gründen. Die historische Spritze ziert noch heute das Foyer des Dorfgemeinschaftshauses.

1962 kaufte die Gemeinde Nanz-Willershausen einen Tragkraftspritzenanhänger für einen Traktor. 1971 bauten die Willershäuser in Eigenleistung die Feuerwehrgarage mit dem Schulungsraum an das in den 1960er-Jahren erbaute Dorfgemeinschaftshaus an und 1972 kaufte die Gemeinde einen Ford Transit als Feuerwehrfahrzeug.

Heck fühlt ein bisschen Wehmut

Fast auf den Tag genau vor 24 Jahren, am 30. September 1992, holten Andreas Heck und seine Feuerwehrkameraden das aktuelle Fahrzeug in Gingen an der Brenz ab. Dieses sei heute immer noch in einem guten Zustand, versicherte Heck.

Im Jahr 2014 fassten die Einsatzkräfte aus Nanz-Willershausen den Entschluss, sich im neuen Feuerwehrstützpunkt mit der Lohraer Wehr zusammenzuschließen. Derzeit wirken noch zehn Aktive in der Einsatzabteilung. Die Tagesbereitschaft sei schon seit langem nicht mehr gesichert und der Nachwuchs fehle, lieferte Heck die Begründung für den Zusammenschluss.

Nach 43 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr Nanz-Willershausen fühle er schon ein wenig Wehmut, doch er freue sich auch auf bessere Bedingungen und Ausbildungsmöglichkeiten für seine Einsatzkräfte in Lohra.

Bürgermeister Georg Gaul dankte den Willershäuser Freiwilligen für ihren mutigen Schritt Richtung Lohra und rief den Einsatzkräften zu: „Ich setz auf euch, damit ihr für Nanz- Willershausen weitermacht“.
Nach der Überführung des Feuerwehrfahrzeugs feierten die Willershäuser den Abschied im Feuerwehrschulungsraum.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr