Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Abschied nehmen beim Regions-Verein

Führungswechsel Abschied nehmen beim Regions-Verein

Bischoffens Bürgermeister Ralph Venohr ist der neue Vorsitzende des Vereins Region Lahn-Dill-Bergland. Ernst-Ludwig Wagners Aufgaben übernimmt die ehemalige Mitarbeiterin der Geschäftstelle Marion Klein.

Voriger Artikel
Linie 30 soll bis Krumbach führen und Anbindung erhalten
Nächster Artikel
"Wir brauchen das Dorfgemeinschaftshaus"

Der Ex-Vorsitzende Bernd Schmidt (rechts) verabschiedet Ernst-Ludwig Wagner (links), der nach zehnjähriger Tätigkeit sein Amt als Regionalmanager aufgibt.

Quelle: Klaus Peter

Breidenbach. Im Dorfgemeinschaftshaus fand die Mitgliederversammlung des Vereins Region Lahn-Dill-Bergland statt. Bereits bei seiner Wiederwahl im März 2012 hatte Vorsitzender Bernd Schmidt erklärt, dass er aus zeitlichen Gründen möglicherweise dieses Amt nicht über die gesamte Wahlperiode bekleiden könne. Am Mittwochabend teilte der Vorsitzende mit, dass er aus diesem Grund das Amt des Vorsitzenden niederlege, aber gerne als Beisitzer im erweiterten Vorstand verbleiben wolle. In diesen sieben Jahren hätte er mit einem hervorragenden Team tolle Erfahrungen gesammelt, die er nicht missen möge.

In der somit notwendigen Nachwahl wählte die Versammlung den im Dautphetaler Ortsteil Holzhausen wohnenden und in Bischoffen als Bürgermeister amtierenden Ralph Venohr zum neuen Vorsitzenden. Als zusätzliches Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes berief die Versammlung Angelburgs Bürgermeister Thomas Beck. Die für die Erweiterung notwendige Satzungsänderung soll in der nächsten Mitgliederversammlung verabschiedet werden.

Regionalmanger Ernst-Ludwig Wagner erläuterte die Historie des Vereins Region Lahn-Dill-Bergland, der 1996 gegründet wurde und im Jahre 2002 die Anerkennung als Förderregion des Leader+-Programms erfuhr. Im September 2007 erfolgte die Anerkennung als elfter Naturpark in Hessen und im Jahre 2008 die als Förderregion für das Eler-Programm.

In den nächsten Wochen werde die Gründung der Lahn-Dill-Bergland-Energie GmbH getätigt, an der sich zwölf Kommunen und drei strategische Partner beteiligen. Nach zehnjähriger intensiver Mitarbeit im Regions-Verein wolle er mit dem heutigen Tage einen Schlusspunkt setzen und das Amt des Regionalmanagers aufgeben.

Schmidt dankte Ernst-Ludwig Wagner für eine tolle Zusammenarbeit, für seine fachkompetente Art und resümierte, dass ohne die Arbeit von Wagner die Region nicht das wäre, was sie heute darstelle. Wagner habe für die Region gelebt und viel Leidenschaft und Engagement in seine Arbeit eingebracht.

Wie Schmidt weiter berichtete, sei der Vorstand bei der Suche nach einem Nachfolger in der eigenen Geschäftsstelle fündig geworden. Die bisherige Mitarbeiterin Marion Klein sei zum 1. April 2013 mit den Aufgaben einer Regionalmanagerin betraut worden.

Der stellvertretende Vorsitzende Rolf Koch würdigte in seiner Laudatio Schmidt, der am 18. Januar 2006 als Vorsitzender des Vereins Region Lahn-Dill-Bergland gewählt wurde. Koch erinnerte nochmals an die Projekte, die in diesen sieben Jahren entstanden und sprach von einer schönen und konstruktiven gemeinsamen Zeit.

Den Jahresbericht 2012 der Geschäftsstelle trug Carola Hei­mann mit der neuen Regionalmanagerin Marion Klein vor. Hierbei wurde an die Nachzertifizierung von 15 Extra-Touren, den Naturerlebnistag am 9. September im Kornhaus in Mornshausen/S. ebenso erinnert, wie an die Eröffnung des Lahn-Wanderweges am 23. September (Buchenau­-Biedenkopf), die Verbesserung einiger Wanderwege und deren Infrastruktur und an die Berufung von fünf Naturpark-Botschaftern.

Am 26. Mai 2013 findet in Eisemroth der zweite Naturerlebnistag und der Tag der Regionen am 6. Oktober in Breidenbach in der Perftalhalle statt.

Einstimmig wurde der Wirtschaftsplan 2013 verabschiedet, der Aufwendungen von 199270 Euro und Erträge von 202040 Euro vorsieht. Ebenfalls einstimmig nahmen die Mitglieder den Haushaltsplan 2013 des Vereins an. Dieser sieht Einnahmen und Ausgaben von je 223583 Euro vor.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr