Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ab 1. Oktober wird Strafgebühr fällig

Katholischer Kindergarten Ab 1. Oktober wird Strafgebühr fällig

Eine Mitteilung des Magistrates über die Einführung einer „Strafgebühr“ für Eltern, die ihre Kinder verspätet aus der Kita abholen, erhitzte die Gemüter im Parlament.

Voriger Artikel
Held schätzt das offene Wort
Nächster Artikel
Gemeinde Lohra setzt aufs Radfahren

Der Verwaltungsrat des katholischen Kindergartens „Arche Noah“ hat beschlossen, eine Überziehungsgebühr für verspätetes Abholen der Kinder einzuführen.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Gladenbach. Unter Punkt 6 war die Mitteilung über die Einführung einer zusätzlichen Gebühr für den katholischen Kindergarten in Gladenbach eigentlich eher eine Randnotiz. Nur neun Zeilen lang war sie, dafür wurde umso hitziger diskutiert über diese Mitteilung, die Bürgermeister Peter Kremer verlas.

Der Verwaltungsrat der Katholischen Kirchengemeinde 
hat in seiner Sitzung Ende 
Juli beschlossen, eine „Überziehungsgebühr“ im Kindergarten Arche Noah zu erheben. Ab dem 1. Oktober wird für Eltern, die unpünktlich ihre Kinder abholen, 5 Euro pro angefallener zehn Minuten fällig. Der Betrag wird den Eltern mit der jeweiligen Monatsrechnung in Rechnung gestellt. Diese Gebühr soll in der nächsten Satzungsänderung aufgenommen werden. Im Parlament entbrannte dazu 
eine hitzige Diskussion.

Kritisiert wurde die Einführung der zusätzlichen Gebühr als Kollektivstrafe, nachdem Bürgermeister Peter Kremer zuvor erläutert hatte, dass es stets dieselben Eltern seien, die ihre Kinder verspätet abholen, und die auf entsprechende Ermahnungen ihr Verhalten nicht verändert haben.

Genau deshalb sträubten sich bei einigen Stadtverordneten die Nackenhaare zu diesem Automatismus, der Eltern bestrafe, die eigentlich nicht ursächlich sind für dieses Problem. Kremer zeigte wenig Verständnis für die Argumentation, da die Stadt letztlich die Kosten für das zusätzliche Betreuungspersonal tragen müsse. „Man muss aus einer Mücke keinen Elefanten machen“, sagt er.
Aufgrund der kontroversen Diskussion soll die Überziehungsgebühr nun doch in den Ausschüssen beraten werden.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr