Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
50 Menschen wollen gesund altern

"Hessen in Form" 50 Menschen wollen gesund altern

In Lohra fand die zweite Informationsveranstaltung mit Tipps und Anleitungen zur Bewegung statt. Sturzprophylaxe, richtige Ernährung und Informationen zur Vorbeugung mit Angeboten der Krankenkassen waren die Themen.

Voriger Artikel
33-Jähriger bedroht Schwangere
Nächster Artikel
Beim "Erziehen" verdienen

Die Teilnehmer der Informationsveranstaltung bewegten sich nach den Vorgaben der Physiotherapeutin Kathrin Botermann.
Foto: Anita Ruprecht

Lohra. Zur zweiten Informationsveranstaltung zum Thema „Gesund altern in Lohra“ kamen am Montagabend der vorigen Woche rund 50 interessierte Frauen und Männer in das Bürgerhaus Lohra.

„Gesund altern in Lohra“ ist eine Initiative der Gesundheitsregion Marburg-Biedenkopf mit Unterstützung von „Hessen in Form“. Ziel der Initiative ist es, alternde Menschen dabei zu unterstützen, so lange wie möglich gesund, aktiv und selbstständig zu leben. Lohra wurde als Modellgemeinde für das Projekt ausgewählt. Mit dem fast 500 Mitglieder zählenden und sehr aktiven Familien- und Seniorenrat sowie dem Turnverein biete Lohra ideale Voraussetzungen für die Initiative.

Präventions-Bewegungsangebote und soziale Kontakte für alte Menschen sollen in Lohra erarbeitet und so miteinander vernetzt werden, dass sie Modellcharakter für den Landkreis bekommen und kreisweit angeboten werden können, beschreibt Ruth Glörfeld vom Fachbereich des Landkreises die Initiative.

Bei der zweiten Veranstaltung sprach Kathrin Botermann, Physiotherapeutin aus Lohra von Sturzprophylaxe. Sie erläuterte Gefahrenquellen und sprach über die Häufigkeit von Stürzen im Alltag. Etwa 40 Prozent der Betroffenen hätten nach einem Sturz Angst vor weiteren Stürzen. Dies bedeute, dass sie sich noch weniger bewegten und damit den Muskelabbau forcierten. Bei der Sturzprophylaxe gelte es eigene Schwächen zu erkennen, Gefahrenpunkte im Wohnumfeld zu beseitigen und das eigene Bewegungsverhalten zu trainieren. Sie empfahl regelmäßige Bewegung. Gymnastik oder Wandern in der Gruppe beuge vor und mache Spaß.Nach ihrem Vortrag leitete sie die Gäste zu gymnastischen Übungen an. Die Ökotrophologin Heike Brinkmann-Reitz aus Oberweimar referierte über richtige Ernährung. Sie stellte die Ernährungspyramide vor, die viel Obst und Gemüse sowie Getreideprodukte vorsieht. Essen halte Leib und Seele zusammen und das Maß müsse stimmen, war ihr Credo.

Oliver Ebert, Abteilungsleiter einer Krankenversicherung sprach über die vielfältigen Prophylaxe-Angebote, die die Kassen mittlerweile anbieten beziehungsweise fördern, denn auch die Kassen hätten mittlerweile festgestellt, dass Vorbeugen besser und billiger ist als Heilen.

Dr. Sabine Hofmann, Ärztin und Gesundheitswissenschaftlerin, moderierte die Veranstaltung.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr