Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
40 Marktstände und viele Attraktionen

Festtag 40 Marktstände und viele Attraktionen

Der Gewerbeverein, der Ortsbeirat und der Marktmeister bereiten die Festtage zu „325 Jahre Marktrechte Hartenrod“ vor.

Voriger Artikel
17 Stimmen gaben 1950 den Ausschlag
Nächster Artikel
Nach Kirschenmarkt ist Gründungstermin

Schlagersänger Michael Heck tritt in Hartenrod anlässlich des Festkommers' zur Feier »325 Jahre Marktrechte« auf. (Archivfoto)

von Hermann Bamberger

Hartenrod. Am 1. September 1684 verlieh Landgräfin Elisabetha Dorothea die Marktrechte an Hartenrod, den zentralen Ort im oberen Salzbödetal. Seit dieser Zeit durften jährlich vier Märkte mit Waren und Vieh stattfinden: Fastnachtsmarkt, Johannismarkt, Michaelismarkt und Weihnachtsmarkt. Diese Tradition wurde bis auf den heutigen Tag ohne Unterbrechung fortgesetzt.

Durch das Obergericht erlangte Hartenrod nach dem Ende der so genannten „Dernbacher Fehde“ um 1350 und der damit verbundenen endgültigen Grenzfestlegung zwischen Hessen und der Grafschaft Nassau-Dillenburg eine zentrale regionale Bedeutung im oberen Salzbödetal.

Um der steigenden Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs gerecht zu werden, wurde Hartenrod das Privileg von Marktrechten zuerkannt. Der Gewerbeverein Bad Endbach/Hartenrod sowie der Ortsbeirat präsentieren ein attraktives Programm für den Johannismarkt, der diesmal an zwei Tagen stattfindet: am Samstag den 27. und Sonntag den 28. Juni.

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr