Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
268000 Euro fürs neue Feuerwehrhaus sind schon da

Landesförderung 268000 Euro fürs neue Feuerwehrhaus sind schon da

Freudentag in Lohra: Nachdem die Zusage des Landes da ist, kann mit dem Planen des neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen werden.

Voriger Artikel
Strom, Raider, Twix und 45 Peseten
Nächster Artikel
Arbeitskreis Dorferneuerung wieder aktiv

Schon beim Händedruck freut sich Lohras Bürgermeister Georg Gaul auf den Förderbescheid, den ihm Ministerialdirigent Gunnar Milberg übergeben wird.

Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. Am Donnerstagabend kam Ministerialdirigent Gunnar Milberg in freundlicher Mission nach Lohra. Im erneuerungsbedürftigen Feuerwehrgerätehaus im Kernort der Südkreisgemeinde überbrachte der Abgesandte des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport seinen Kameraden - Milberg ist seit 40 Jahren Feuerwehrmann und übt auch die Funktion des Stadtbrandinspektors in seiner Heimatkommune aus - einen Zuwendungsbescheid für den Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses.

Das Land Hessen gibt zum Vorhaben der Gemeinde Lohra 268000 Euro hinzu, was rund 40 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von 671000 Euro entspricht. Dafür soll ein Gebäude mit drei Stellplätzen für Fahrzeuge entstehen. Der Komplex wird auch einen Schulungs-, einen Verwaltungs- und einen Lehrmittelraum sowie eine Teeküche enthalten. Ferner erhält die Jugendfeuerwehr einen eigenen Raum und es werden ein Lager, eine Werkstatt sowie Umkleide- und Sanitärräume entstehen. Das alles für die 197 ehrenamtlichen Aktiven, darunter 14 Frauen, die die Feuerwehr Lohra-Mitte bilden. Hinzu kommen noch die 29 Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Doch Milberg mahnte, dass dieses Haus nicht gebaut wird, damit die Einsatzkräfte ihren Spaß haben, sondern weil die Gemeinde ihre Aufgabe der sogenannten nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr erfüllen müsse.

Die Ausstattung bilde aber nur ein Standbein, das andere müssen die ehrenamtlichen Feuerwehrleute stellen. Deshalb rief Milberg die Lohraer Brandschützer dazu auf, das neue Haus mit Leben zu erfüllen. Das sei ihre Aufgabe vor Ort, dabei könne das Land nur helfend durch das Stellen der Ausstattung beistehen.

Kreisbrandinspektor Lars Schäfer sprach von einem großartigen Tag, denn das jetzige Feuerwehrhaus in Lohra ermögliche zwei Meinungen: „Es macht schon einen gemütlichen Eindruck“ und „Was hier steht, hat mit modernem Brandschutz nichts zu tun.“ Schäfer ist sicher, dass auch „alle Ortsteilwehren den neuen Bau schätzen werden“.

Wann dies der Fall sein wird, steht allerdings noch nicht fest. Bürgermeister Georg Gaul berichtete, dass nun ein Planungsbüro den Auftrag zur Realisierung erhalten soll. Im Gemeindehaushalt des nächsten Jahres sei Geld für das Projekt vorgesehen. Die Weichen dafür stellten die Politiker der Gemeinde schon vor drei Jahren, als sie beschlossen, mithilfe des Konjunkturprogramms II das alte Feuerwehrgerätehaus zu sanieren und umzubauen. Schon bald stellte sich aber heraus, dass es damit nicht getan sei und so wurde der Gemeindevorstand beauftragt, einen Neubau zu planen.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr