Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
2011 läuft Hauptbecken des Aartalsees leer

Aartalsee 2011 läuft Hauptbecken des Aartalsees leer

Naturschutzbeirat des Lahn-Dill-Kreises besichtigte die Stauanlagen und das Schutzgebiet an der Vorsperre. In zwei Jahren wird der Aartalsee trockengelegt, um zu prüfen, ob der Damm noch dicht ist.

Voriger Artikel
„Kiebitze“ verschaffen sich erste Eindrücke
Nächster Artikel
Gäste haben Interesse an Wiederaufforstung

2011 wird die Dichtigkeit des Damms am Aartalsee überprüft. Dazu muss der See leerlaufen.

Quelle: Archivfoto

Niederweidbach. Der Naturschutzbeirat des Lahn-Dill-Kreises hat bei einer Sommertour die Stauanlagen des Aartalsees und das Schutzgebiet an der Vorsperre besichtigt. Unter der Leitung des Beiratsvorsitzenden Rudolf Fippl (Solms) wurden zunächst die Anlagen bei der Staumauer inspiziert. Stauwärter Patrick Will und Kreisbrandinspektor Rupert Heege stellten den Naturschützern die technischen und baulichen Anlagen vor.

Schwerpunkt der Informationsveranstaltung waren die für das Jahr 2011 geplante vollständige Leerung des Hauptbeckens sowie die Fragen der Stromerzeugung und Stromgewinnung. Zudem wurden die Auswirkungen des Turbinenbetriebes auf die Fischbestände im See diskutiert. Die Leerung des 80 Hektar großen Hauptbeckens des Aartalsees wird von den Spezialisten als notwendig erachtet. Es wird davon ausgegangen, dass Teile der Abdichtung erneuert werden müssen und dass Schlamm weggebaggert werden muss.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr