Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
20 Freunde und die gelben Filzbälle

Mitternachtsturnier 20 Freunde und die gelben Filzbälle

Wenn zwanzig Tennisfreunde aus Lohra um Mitternacht zum Schläger greifen, steht der Spaß im Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Neues Angebot baut eine Brücke
Nächster Artikel
„Patt“ gefährdet neue Plätze für U-3-Betreuung

Gaaanz lang macht sich Rita Rohrbach beim Tennisspiel.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Gladenbach. Längst ist die Dunkelheit über Gladenbach hereingebrochen. Der Tag neigt sich auch auf der Uhr seinem Ende entgegen. Doch in der Tennishalle oberhalb der Stadt brennt noch Licht. Dort dreschen zwanzig Sportbegeisterte mit aller Kraft gegen den gelben Filzball - beim Mitternachtsturnier der Tennisfreunde Lohra.

Sadek Cecin schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, als er die Namen seiner nächsten Gegner hört: „Gegen meinen Sohn und meinen Schwager. Die werden jetzt richtigen Ehrgeiz entwickeln“, scherzt er, nimmt den Schläger in die Hand und stellt sich der Herausforderung.

Derweil spielen sich Thomas Storll und Björn Weber auf dem Hockeyfeld in Extase und gehen, begleitet von lautem Kreischen und Lachen, auf Torejagd gegen Thea Baum, Tami Weber und Co. Helge Müller steht am Rand und blickt zufrieden auf das fröhliche Treiben. Er ist Turnierleiter und erklärt die Regeln: Eine Spielrunde dauert zwanzig Minuten. Auf zwei Tennisfeldern duellieren sich insgesamt vier „Doppel“ und nebenan zwei Mannschaften mit je vier Spielern beim Hockey auf dem Soccer-Feld. Vor jeder Runde stellt Helge Müller neue Paare und Teams zusammen. Jeder spielt jedes Spiel gleich oft - zumindest theoretisch. Wer nicht aktiv ist, pausiert im Gastraum bei Häppchen, Wasser und Weizenbier. Für jeden Sieg werden Punkte gutgeschrieben und am Ende bekommen die beste Frau und der beste Mann einen Pokal. Zumindest in diesem Jahr.

„Im letzten gab´s nur ein Shirt“, erzählt Vorjahressieger Karsten Stingl, dessen Worten hauchzarte - ironische - Enttäuschung anhaftet. Und das auch, weil er seinen Titel nicht verteidigen kann: Er ist beim Tennis umgeknickt und betrachtet das Geschehen mit einem Eisbeutel auf dem Knöchel von der Theke aus. Im nächsten Jahr will und wird er wieder angreifen.

Die anderen spielen noch bis Mitternacht und feiern schließlich zwei glückliche Sieger: Kathrin Böckler und Valeri Birnbaum sammelten

die meisten Punkte.

Schon seit zehn Jahren laden die Tennisfreunde Lohra zum Beginn einer neuen Saison ihre Mitglieder zum Mitternachtsturnier in die Gladenbacher Tennishalle ein. Dort stehen dann nicht Punkte und Pokale im Fokus, sondern der Spaß am Sport und der Gemeinschaft. Für viele ist der Termin ein erstes Wiedersehen nach den langen Wintermonaten. Müller schwärmt: „Deshalb ist es immer eine schöne Sache.“

Auch für Verwandte: Das Vater-Sohn-Duell der Cecins hat einen Ausgang gefunden, der das Kräfteverhältnis der Familie vorerst bewahrt. Vater Sadek strahlt: „Gewonnen - zum Glück!“

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr