Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
100 Jahre alt und „wunschlos glücklich“

Katharina Seibert 100 Jahre alt und „wunschlos glücklich“

Die Leidenschaften von Katharina Seibert waren lesen, tanzen und singen. An ihrem Ehrentag hofft die Weipoltshäuserin auf einen musikalischen Glückwunsch.

Voriger Artikel
Ein Zug in Tracht bis zum Hochzeitsaltar
Nächster Artikel
Angeklagter schweigt, Opfer berichtet von Tat

Katharina Seibert freut sich, am heutigen Montag ihren 100. Geburtstag zu feiern.

Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. Der heutige Montag ist ein besonderer Tag im Haus Dellmanns. In dem alten Bauernhof erwartet Katharina Seibert Nachmittags viel mehr Besucher als üblich. Der Anlass ist auch ein außergewöhnlicher. Katharina Seibert feiert ihren 100. Geburtstag, wodurch sie nicht nur zur ältesten Einwohnerin von Weipoltshausen, sondern auch der Einzigen in der Gemeinde Lohra wird, die eine dreistellige Zahl vorweisen kann.

Die gebürtige Reimershäuserin ist zwar auf technische Hilfsmittel angewiesen, doch der Blick zurück fällt ihr nicht schwer und auch ihr Fazit spricht sie ohne zögern aus: „Ich bin wunschlos glücklich!“ Da verwundert es auch nicht, wenn die Jubilarin sagt: „Ich habe mein Lebtag gern gearbeitet.“

Genug zu tun gab es immer. Bis sie einige Jahre nach dem Tod ihres Ehemannes 1990 die Landwirtschaft aufgab, waren Kühe, Pferde, Schafe, Schweine und bis zuletzt auch Hühner zu versorgen. Doch im Rückblick gibt es keine Klagen über die im Vergleich zu heute harte Jugend, eher erzählt sie davon, dass „wir sonntags ein bisschen länger schlafen konnten - so bis 6 Uhr“, bevor es zur Kirche ging.

Jubilarin schwärmt bis heute von ihrer Schulzeit

Von ihrer Schulzeit erzählt sie, mit acht Jahren von Reimershausen nach Altenvers zur Schule gegangen zu sein und in einem späteren Jahr dann auch zurück nach Reimershausen zum Essen und von dort aus bis nach Lohra zum Konfirmationsunterricht - natürlich immer zu Fuß.

Von der Schule schwärmt sie noch heute. Vor allem die erlernten Gedichte haben es ihr angetan, von denen sie ihren Gästen auch heute noch gern eines vorträgt. Der Schulbesuch befähigte sie auch, eine weitere Leidenschaft zu entwickeln: das Lesen. Heimlich habe sie im Zug Romane gelesen, erzählt Katharina Seibert mit einem Schmunzeln. Das war zur der Zeit, als sie im Winter die Landwirtschaftsschule in Marburg besuchte. Auch dahin ging es zum Teil zu Fuß, bis zum Bahnhaltepunkt nach Damm. Später brachte sie der Zug auch sonntags nach Marburg zum Kinobesuch. Eine Mark kostete es, wenn man Filme mit solchen Stars wie Marika Rökk sehen wollte, weiß sie noch heute.

Im Jahr 1946 heiratete sie Friedrich Seibert und siedelte aus dem Haus Dellmanns in Reimershausen ins gleichnamige nach Weipoltshausen über. Ein Jahr später kam ihre Tochter Anni, die heute in Wetter lebt, zur Welt und 1949 folgte ihr Sohn Hans, der mit ihr im Haus zusammen lebt.

Vieles änderte sich aber für sie im Leben auf dem Lande nicht. Die Gemeinschaft war ihr wichtig. So waren in Reimershausen Studenten untergebracht. Von denen lernte sie Lieder und übte Volkstänze ein. „Ich habe gern getanzt“, bekennt sie und die Marburger Tracht trug sie noch bis vor vier Jahren. Gesungen hat sie auch später noch, mit einem Nachbarn, der „täglich rüberkam, Harmonium spielen konnte und alle Kirchenlieder kannte“. In Weipolts­hausen waren es neben der eigenen Familie auch Flüchtlinge, die, auf dem großen Bauernhof untergebracht, zur Gemeinschaft beitrugen. Von den elf Jahren schwärmt Katharina Seibert noch heute: „Wir haben so schön zusammen gelebt.“ Und die Geburtstage „waren richtige Fest“.

So soll es auch am hundertsten Geburtstag werden. Ihre beiden Kinder werden kommen, die zwei Enkel Georg und Markus und auch die zwei Urenkelinnen Mara und Emma werden erwartet. „Ich freue mich, wenn alle kommen und mit mir feiern“, sagt die Hundertjährige, die ganz fest mit einem Ständchen des Posaunenchors rechnet.

von Gianfranco Fain

Hundertjährige

Zurzeit leben 35 Menschen im Landkreis Marburg-Biedenkopf, die 100 Jahre und älter sind. Die Frauen sind deutlich in der Überzahl. Es gibt nur 4 Männer, die die 100er- Schwelle erreicht haben, der älteste von ihnen zählt 101 Jahre.

Die älteste Einwohnerin des Kreises ist 105 Jahre alt. Sie lebt in Rauschenberg. Zwei weitere Frauen, die ebenfalls 105 Jahre alt sind, leben in Marburg und der Gemeinde Weimar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr