Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Überlassen Sie es nicht den Anderen

Wahltagebuch Überlassen Sie es nicht den Anderen

Ich bitte Sie, gehen Sie zur Wahl. Und nehmen Sie Ihre Nachbarn gleich mit – Gründe gibt es genug.

Denken Sie an die vielen Menschen, die für die Demokratie und das Recht auf freie Wahlen kämpften und es immer noch tun, die diesen Kampf zum Teil sogar mit dem Leben bezahlen.
Außerdem: Jede Stimme für eine demokratische Partei ist eine Stimme gegen Hass, Hetze und Gewalt. Ihre Stimme kann ein starkes Zeichen sein, gegen Rechts, gegen Extremismus, gegen neue Nazis in ­unserem Parlament.

Sie sind gefragt: Wie wollen Sie in Zukunft leben? Sie dürfen das mitentscheiden. Gehen Sie in sich. Informieren Sie sich bei zuverlässigen Quellen, wenn Sie sich noch nicht entschieden haben. ­Reden Sie über Politik – mit Menschen, die Ihrer Meinung sind, genauso wie mit Menschen, die eine andere Haltung einnehmen. Streiten Sie sich – das gehört zur Demokratie dazu. Geben Sie am Sonntag eine Antwort, wohin es mit dem Land gehen soll. Überlassen Sie diese Entscheidung nicht den Anderen.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel