Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Flashmob mit Heck-Antrieb

CDU-Wahlkampf Flashmob mit Heck-Antrieb

War es nun Arbeit oder Vergnügen? Zum Abschluss seines Wahlkampfs lud der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Heck sein Wahlkampfteam zu einer Zugfahrt durch Marburg ein.

Voriger Artikel
"Zerstörer-Banden mit Nazi-Jargon"
Nächster Artikel
Bedingungslos und "genau richtig"

Hauptsache auffallen: Bimmelbahnfahrt mit Stefan Heck und gut 20 Wahlkampfhelfern der CDU durch die Marburger Innenstadt. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Marburger Schlossbahn, die sonst Touristen und Marburger in einer Sightseeing-Tour von der Stadt zum Landgrafenschloss und zurück transportiert, transportierte in der letzten Wahlkampf-Woche gut 20 Wahlkampf-Helfer des Christdemokraten durch die Stadt - und sorgte für jede Menge Kalauer. Nachdem der „Schulz-Zug“ die SPD scheinbar unwiderstehlich nach vorne gebracht hatte, setzen die heimischen Wahlkämpfer nun auf den „Heck-Zug“ - wahlweise mit Heck-Motor oder auch mit Heck-Spoiler.

War es nun eine besondere Belohnung für die Helfer oder doch harte Arbeit? Drei Mal immerhin hielt die Bimmelbahn auf ihrer Fahrt vom Marktplatz zum Hauptbahnhof und zurück, in Windeseile entleerte sich der Zug, und die Wahlkampfhelfer taten das, was sie in den vergangenen Wochen gemacht haben: Wahlwerbung für den Direktkandidaten Dr. Stefan Heck verteilen, Leute ansprechen und auf die Bundestagswahl hinweisen. Das ganze ging so schnell, dass sich ein Helfer unwillkürlich an einen „Flashmob“ erinnert fühlte. Mag sein, dass die blitzartige Geschwindigkeit, mit der sich die Bahn leerte und wieder füllte, daran lag, dass hinterher ein gemeinsamer Umtrunk versprochen war.

Dass viele Passanten ein Gespräch ablehnten mit der Bemerkung „hab schon gewählt“ oder einem schlichten „Nein, danke“, störte Heck nicht wirklich. „Wir haben immerhin an 10000 Haustüren geklingelt“, sagt der Christdemokrat, „in den letzten Tagen geht es vor allem darum, noch einmal richtig aufzufallen.“ Das zumindest ist den Christdemokraten um ihren „Zugführer“ Heck gelungen, viele Passanten reagierten mit einem amüsierten Lächeln auf die reichhaltig geschmückte Bimmelbahn - Verzeihung, den Heck-Zug. Ob das für Heck fürs Direktmandat reicht? Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel