Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Die Wahl lokal
Die weiteren Pläne der Kandidaten
Am Tag nach der Wahl überholt: Wahlplakate in der Leopold- Lucas-Straße in Marburg. Foto: Thorsten Richter

Am Tag nach der Bundestagswahl zogen gestern die Bewerber aus dem Kreis ein erstes Fazit und sprachen über ihre weiteren Pläne.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Streifzug durchs Netz
Am Online-Desk in der OP-Redaktion laufen die Mitteilungen und Nachrichten aus den Social-Media-Kanälen ein. Unter anderem Statements aus der Whatsapp-Gruppe (links). Fotos: Richter /Sreenshot

Die einen freuen sich schon mittags mit einem Bier in der Hand, die anderen warten lange mit einer ersten Stellung­nahme im Netz. Ein Streifzug durch die heimischen Politiklager.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Zweitstimmen-Analyse
Im Wahllokal im Staatsarchiv in Marburg leeren Karin Brahms und Ralf Grun die Urne aus. Foto: Thorsten Richter

Bei den Zweitstimmen im Landkreis waren die beiden großen Parteien auch die großen Verlierer. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 büßte die SPD sieben Prozentpunkte ein, die CDU fast genauso viel.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Südkreis
Dirk Weber (von links), Uwe Matthäi und Horst Schindler haben Wähler mit Bratwurst belohnt: Im Feuerwehrhaus vor dem Wahllokal hat die Wehr gestern Gegrilltes verkauft.Foto: Grähling

In zwei von drei Südkreiskommunen gewinnt die CDU. Allerdings bleibt die Union unter den Bundesergebnissen, während die SPD mehr Stimmen holte, als im Bundesschnitt. Zugelegt haben die kleinen Parteien.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Nordkreis

Auf dem ersten Blick sieht es in Münchhausen eigentlich so aus wie immer. Vor vier Jahren wählten 741 Bürger die CDU. Dieses Mal waren es 740. Und trotzdem verzeichneten die Christdemokraten dort einen Einbruch von mehr als vier Prozent.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Wahlergebnisse in Marburg
In Ockershausen hat die SPD eine Hochburg eingebüßt. Wie hier am Bachweg rutschte sie im Stadtteil von rund 40 Prozent im Jahr 2013 auf nun 25 Prozent. Foto: Thorsten Richter

ZIMT-Effekt in der Universitätsstadt? Die SPD verliert ihren Status als stärkste Partei an die CDU - obwohl diese ebenfalls abrutscht. Die Linke erzielt ein Rekordergebnis, während die Grünen das Niveau halten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Grünen-Wahlparty

Ruhig war es bei den Grünen, als die ersten Hochrechnungen kamen. 25 meist junge Menschen saßen in grünes Licht getaucht und schauten gespannt auf die Leinwand.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Bestes Kreis-Ergebnis

Der Ostkreis bleibt seiner Geschwindigkeit treu: War vor vier Jahren noch Wohratal die Gemeinde, die im Landkreis das erste Endergebnis übermittelte, hatten diesmal die Wahlhelfer in Rauschenberg die Stimmen am schnellsten ausgezählt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Linke-Wahlparty

Nein, viel Jubel brandete nicht auf im DGB-Haus in der Bahnhofstraße in Marburg, wo sich die Unterstützer der Linken trafen, um gemeinsam die ersten Hochrechungen zu analysieren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
CDU-Verluste im Ostkreis
Edmund Exner gab seine Stimme gestern im Wahllokal Kirchhain-Kindergarten Alsfelder Straße ab. Wahlvorstand Uwe Pöppler gab dafür die Urne frei. Foto: Michael Rinde

Vor vier Jahren holte die CDU in den drei großen Ostkreis-Städten noch jeweils mehr als 40 Prozent - nun straften die Wähler die Politik der großen ­Koalition ab, die Union verlor deutlich teils im zweistelligen Bereich.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
SPD-Wahlparty
Konnte sich nach einer Zitterpartie zum Schluss doch freuen: Sören Bartol mit Landrätin Kirsten Fründt.

„In Ruhe aufarbeiten“ und sich auf eigene Werte besinnen - das waren Schlüsse, die SPD-Politiker aus der Wahlpleite zogen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Ergebnisse Erststimmen
Von Fassungslosigkeit bis hin zur Erleichterug: Sören Bartol und die SPD erlebten ein Wechselbad der Gefühle im Rotkehlchen. Am Ende konnte er sich mit Landrätin Kirsten Fründt freuen. Foto: Nadine Weigel

Sören Bartol (SPD) stellt sich auf eine Legislaturperiode in der Opposition ein. In den Morgenstunden stand fest, Dr. Stefan Heck (CDU) wird nicht über die Landesliste in den Bundestag einziehen. Auch AfD-Kandidat Julian Schmidt erhält, laut des vorläufigen amtlichen Endergebnisses vom Bundeswahlleiter, kein Bundestagsmandat.

mehr