Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Landkreis "Wenn's Fett raant..."
Landkreis "Wenn's Fett raant..."
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 04.06.2010
Da ist der Mist am dampfen... Foto: www.pixelio.de Quelle: Günter Havlena

Marburg. Fast gewonnen, das ist schlimmer als gar nicht mitgespielt. So ungefähr lässt sich das Sprichwort "Wenn's Fett raant, hunn mer kee Deppche" beschreiben, das Christel Geisel eingeschickt hat. Ins Hochdeutsche übertragen heißt es schlicht "Wenn es Fett regnet, haben wir kein Töpfchen" - um es aufzufangen, könnte man ergänzen. Sie erklärt das Sprichwort aber mit einer viel schöneren Begebenheit: Sie versuche oft, bei der Sendung "Wer wird Millionär" anzurufen, denn bei der Lösung einer Publikumsfrage kann man 10 000 Euro gewinnen. Nach vielen vergeblichen Versuchen erhielt sie einen Rückruf "Geben Sie Namen und Adresse an, Sie haben..." und dann war der Empfang des Handys weg und damit auch die Gewinnchance.

Dass sich Einsatz nicht immer lohnt, belegt auch die deftige Redewendung "met Eselsferz hot er's gelohnt kricht" - mit Eselsfürzen ist er belohnt worden, also gar nicht. Heinrich Möhl aus Josbach hat diese Redewendung eingeschickt. Leute, die sich für undankbare Dinge einsetzen, können natürlich in Einzelfällen "domm wie Schubmeast" - dumm wie eine Fuhre Mist sein, aber davon ist nicht automatisch auszugehen. Anita Jeske aus Hachborn hat diese schöne Redewendung ausgegraben. Wenn allerdings einer domm wie Schubmeast ist, kann es durchaus vorkommen, dass folgender Spruch von Christel Geisel aus Betziesdorf auf ihn zutrifft: "Met deam es kee stracke Forch ze ärn." - Wörtlich übersetzt bedeutet das, mit dem kann man keine gerade Furche ackern. Im übertragenen Sinn bezeichnet das Sprichwort einen Menschen, mit dem man nicht zusammenarbeiten kann, weil er oft nicht auf dem Boden der Tatsachen steht.

Wir stehen natürlich weiter ganz fest auf dem Boden der Tatsachen und freuen uns über jede Zusendung zur Serie. Per Post unter dem Stichwort "Mir schwätze platt" an die Oberhessische Presse, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg oder per Mail an online@op-marburg.de

von Gabriele Neumann

Mehr zum Thema

Sprichwörter sind genauso beliebt wie Schimpfwörter, wenn es um den Dialekt geht. "Der hoat mie Stange wie Bohne" klingt doch viel besser als "der ist ein Angeber". Und so geht es mit vielen Redensarten.

25.02.2010

Es kam, wie es kommen musste. In der Serie hat sich in der vorletzten Folge ein Fehler eingeschlichen. "Wann's Kind gehowe is, will jeder Pätter sein", bezieht sich natürlich auf die Taufe und nicht auf die Geburt. Die Bedeutung im übertragenen Sinn ist jedoch dieselbe: Wenn die Arbeit erledigt ist, kann jeder ohne Folgen sagen, er hätte es auch gerne getan.

04.03.2010

Was soll man lange reden, wenn man einen Sachverhalt auch knackig und kurz in einem Sprichwort zusammenfassen kann? Das funktioniert im Dialekt noch besser als im Hochdeutschen. Sprichwörter behandeln zudem oft Themen, die man unverblümt nicht so ohne weiteres anspricht.

15.01.2010

Da war es wieder, das Mittelhochdeutsche: Wenn es um Hühner geht, dann kennen die Hessen viele Begriffe. Vom "Bippche" bis zum "Hinkelche" reicht die Palette. Und das Hinkelche kommt direkt aus dem Mittelhochdeutschen.

24.02.2017

Schwein ist nicht gleich Schwein. Das weiß ein jeder Bauer, aber im Dialekt gibt's für Schweine auch viele verschiedene Namen. Für Ferkel, Säue, Eber und noch einiges mehr.

07.05.2010

Die Welt ist heute voller "Duzer". Im Dialekt unvorstellbar. Ältere Menschen und Respektspersonen werden mit "Ihr" angesprochen. Das "Sie" ist der Unterhaltung mit Fremden vorbehalten.

07.05.2010