Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Landkreis Unwetter-Gefahr bleibt hoch in Marburg-Biedenkopf
Landkreis Unwetter-Gefahr bleibt hoch in Marburg-Biedenkopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 31.05.2018
Laut Deutsche Wetterdienst bleibt auch in den nächsten Tagen die Gewittergefahr erhöht. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

20.17 Uhr: Subtropische Luft und Tief "Wilma" lassen Hessen immer noch nicht los. Für weite Teile Hessens kündigt der Deutsche Wetterdienst am Donnerstag auch in den kommenden Tagen Unwetter an. Dabei bleibt es sommerlich bei 21 bis 27 Grad. Am Samstag ist mit dichter Bewölkung, heftigen Schauern und Gewitter zu rechnen, mancherorts sogar mit Dauerregen, Hagel und Unwetter. Das stürmische Wetter setzt sich in der Nacht und am Samstag mit heftigen Schauern und Gewitter fort. Tagsüber sind auch wieder Hagel und Starkregen möglich. Wo ein Gewitter genau niedergeht, lässt sich laut dem DWD immer erst einige Stunden vorher sagen.

19.27 Uhr: Der Wetterdienst hat die akute Warnstufe für den Landkreis Marburg-Biedenkopf aufgehoben. Die Gewittergefahr ist jedoch weiterhin erhöht. Erst in der Nacht soll die "Gewittertätigkeit" allmählich abklingen.

16.14 Uhr: Anscheinend kommt das Gewitter von Norden und Süden auf den Landkreis Marburg-Biedenkopf zu. Der DWD hat aktuell vor allem im nördlichen Landkreis und im Hinterland die Warunung auf Stufe 2 hochgesetzt. "Es treten Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 und 25 Liter auf den Quadratmeter pro Stunde sowie kleinkörnigen Hagel", heißt es vom Wetterdienst.

Wie im Ostkreis ziehen auch in Dautphetal/Allendorf dunkle Wolken auf, berichtet ein OP-Reporter:

Dunkle Wolken über Dautphetal-Allendorf. Quelle: Dennis Siepmann

15.28 Uhr: Neben der Unwetter-Vorwarnung für den Landkreis Marburg-Biedenkopf hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) mittlerweile die Warnstufen für den benachbarten Schwalm-Eder-Kreis und den Vogelsbergkreis erhöht. Im Vogelsberg gilt die amtliche Warnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel. Diese rote Warnstufe galt am Dienstag auch für den Landkreis.

Das Unwetter hat im Landkreis Marburg-Biedenkopf am Dienstag für überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller gesorgt. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz.

Laut Polizei und Rettungsleitstelle ist derzeit noch alles ruhig im Landkreis. Die Feuerwehr Marburg beobachtet das Wetter aktuell genau. Nachdem das Unwetter vom Dienstagabend die Feuerwehr die vergangenen Tage beschäftigt hat, haben sie diue Gerätschaften im Lageraum gar nicht erst heruntergefahren. Wegen der Unwetter-Vorwarnung des DWD beobachte man die Vorhersagen genau.

Feuerwehr behält Gewitter-Bewegung im Auge

Unter anderem kommt dabei der sogenannte WebKonrad vom DWD zum Einsatz.  WebKonrad steht für webbasierte Konvektionsentwicklung in Radarprodukten. Der Dienst liefert "wichtige Informationen über die Intensität und Zugrichtung von Gewittern, aber auch bei Sturm, Hagel und Starkregen", heißt es auf der Homepage des DWD. 

Aktuell lägen die Gewitterzellen noch weit entfernt, etwa oberhalb von Siegen. Erst wenn sie sich auf 50 Kilometer annähern, werde der Einsatz-Leitdienst informiert und die Beobachtung der Lage engmaschiger. Kommt das Gewitter noch näher an Marburg heran, komme der Einsatzleiter vom Dienst häufig in die Zentrale, um sich selbst ein Bild zu machen.

iframe

Laut OP-Reporterin im Ostkreis ziehen dort dunkle Gewitterwolken auf.

13 Uhr: Seit den Mittagsstunden herrscht eine erhöhte Unwettergefahr durch schwere Gewitter mit heftigem Starkregen. Dabei können bis zu 40 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter fallen. Aktuell (Stand 13 Uhr) haben sich bereits erste Gewitterzellen bei Weilburg und westlich von Siegen gebildet. Über den Link kann die Zahl der Blitze beobachtet werden. 

In Gewitternähe können Hagelkörner mit einer Größe von bis zu 3 Zentimetern fallen. Außerdem werden Windstärken von Beaufort 9 erwartet. Dabei können Äste herabfallen und auch Bäume umstürzen. 

<div style='width:360px;height:370'><iframe width='360' height='370' rel='noopener noreferrer' src='https://wb.whatsbroadcast.com/?widget_hash=82176e0e8c3ac53d0bc66f863d1e608a&lang=de&wn=2' style="border:none;"></iframe><a href='https://www.whatsbroadcast.com/de/' target="_blank" style="text-decoration:none;text-align:right;display:block;font-size:11px;padding-right:6px;color: rgba(8, 0, 0, 0.54);font-family:'Roboto',sans-serif">© WhatsBroadcast</a></div> 

Bei stehenden Gewitterzellen können in kürzester Zeit auch Regenmengen von mehr als 60 Liter auf den Quadratmeter fallen. Einen solche Situation hatte am Dienstagabend für schwere Schäden in Marburgs Süden, in Cappel und Ockershausen gesorgt. 

So traf das Gewitter Marburg am Dienstag

So fiel die Schadensbilanz am Mittwoch aus. 

Die Vorwarnung gilt ab 13 Uhr und bis 22 Uhr. Auch für die Nachbarkreise gibt es eine Warnung.

Anzeige