Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Nord-West Wirtschaftsmotor in Land-Idylle
Landkreis Unsere Heimat Marburg Nord-West Wirtschaftsmotor in Land-Idylle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 07.08.2009
Ein Blick auf Michelbach zeigt die ländliche Idylle - unweit des Ortes liegt der größte Pharmastandort weit und breit. Auf dem Gelände Görzhäuser Hof sind viele Behring-Nachfolgefirmen ansässig. Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Was wäre die Stadt Marburg ohne die nördlichen und westlichen Stadtteile wie Wehrda, Marbach oder Michelbach? Dort schlägt das wirtschaftliche Herz der Stadt, dort sind die großen Gewerbesteuerzahler wie die Behring-Nachfolgefirmen oder der Kaufpark Wehrda angesiedelt.
Wehrda oder Marbach würden mit 6 500 oder 3 300 Einwohnern locker als eigenständige Kommunen durchgehen und sie wären noch dazu sehr finanzstark.

Michelbach ist derzeit wohl der Stadtteil mit dem größten Entwicklungspotenzial weit und breit. Dort liegen das größte Baugebiet im Kreis und eines der größten Gewerbegebiete: Im Görzhäuser Hof wird investiert - und zwar im ganz großen Stil: Novartis Behring, CSL Behring, Siemens Healthcare Diagnostics Products GmbH, der Standortbetreiber Pharmaserv und viele kleinere Behring-Nachfolgeunternehmen stecken nicht nur für Marburger Verhältnisse gigantische Summen in die Standorte.

Behring und immer wieder Behring: Die Stadt hätte allen Grund, den ersten Medizin-Nobelpreisträger Emil von Behring zu ehren. Denn seine „Behringwerke“ legten den Grundstein für den heutigen Wohlstand der viele Jahrhunderte lang armen Stadt.

Doch der Nordwesten Marburgs hat nicht „nur“ Wirtschaft zu bieten. Er umfasst zehn Stadtteile - das Spektrum reicht von der Kleinstadt Wehrda mit Einkaufszentrum und eigenem Diakoniekrankenhaus bis zum kleinen Dorf Dilschhausen, mit 180 Einwohnern der kleinste und am weitesten vom Zentrum entfernte Stadtteil. In dem von Hügeln eingebetteten Dorf ist von Stadt nichts mehr zu spüren. Dies gilt für viele Stadtteile im Westen: Während Wehrda und Marbach längst auch optisch mit der Kernstadt verwachsen sind, fahren Bewohner der äußeren Stadtteile wie Elnhausen, Cyriaxweimar, Haddamshausen, Hermershausen oder Dagobertshausen auf dem Weg vom Zentrum nach Hause durch idyllische Landschaften. Hügel, Wälder, Bäche und Hecken prägen die hessische Mittelgebirgs-Landschaft. Entsprechend begehrt sind sie als Wohngebiete: Von Wehrshausen aus etwa hat der Betrachter einen herrlichen Blick auf Pferdekoppeln und Felder, schmucke Dörfer und Wälder.

von Uwe Badouin

Nächste Woche geht es weiter mit Stadtallendorf.




Hier geht's zum Veröffentlichungsplan der Serie.

Mehr zum Thema

Kinderbetreuung auch für Kinder unter drei Jahren wird immer wichtiger - denn ohne Betreuung können viele Mütter nicht wieder ins Berufsleben einsteigen. Marburg hat bei der Kinderbetreuung eine Vorreiterrolle.

15.07.2009

Vom Medizin-Nobelpreis für Emil von Behring bis zum heutigen Biotech-Standort war es ein weiter Weg. Behring erhielt 1901 den ersten Nobelpreis für Medizin für die Erfindung des Diphterie-Serums. Die Behring-Nachfolgefirma Novartis gehört heute zu den weltweit größten Impfstoffproduzenten.

15.07.2009

Wandern, Radfahren, pilgern: in Marburgs Norden und Westen verläuft eine große Zahl an Wanderwegen, darunter der Elisabethpfad, der Lahnhöhenweg und ein Zubringer zum Jakobsweg.

15.07.2009