Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Kernstadt Elisabethkirche zieht an
Landkreis Unsere Heimat Marburg Kernstadt Elisabethkirche zieht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Quelle: Tobias Hirsch

Die Elisabethkirche ist das zweite Wahrzeichen der Stadt. Als besonders schönes Beispiel für eine gotische Hallenkirche darf sie in kaum einem Kirchenführer fehlen. Erst jüngst wurden die Kirchenfenster der Elisabethkirche in einem Forschungsband des „Corpus Vitrearum“ zur mittelalterlichen Glasmalerei ausführlich gewürdigt. Im Elisabethjahr 2007, als in Marburg der 800. Geburtstag der heiligen Elisabeth gefeiert wurde, stand die prachtvolle Kirche im Zentrum der Feiern. Aber sie ist auch außerhalb des Trubels einfach gut geeignet für eine stille Einkehr. Die heilige Elisabeth hat zwar einen Schrein in der Kirche, wo die Gebeine der im Alter von nur 24 Jahren verstorbenen Adligen heute bestattet sind, ist aber unbekannt. Im Mittelalter war ihr Grab eine wichtige Wallfahrtsstätte, sagte man den Reliquien der Heiligen doch Heilkräfte nach.

weiter

zurück zum Hauptartikel

Von weitem sichtbar ist das Wahrzeichen der Stadt, das Landgrafenschloss, dessen Grundmauern aus dem Mittelalter stammen.

Wo vor zehn Jahren noch ein Parkplatz war, treffen sich heute Kinogänger und Flaneure. Allerdings gibt es am späten Abend in Marburgs neuer Mitte manchmal Probleme mit alkoholisierten Jugendlichen.

Schon seit dem Mittelalter ist der Marktplatz Zentrum der Innenstadt. Fast wäre die gesamte mittelalterliche Innenstadt der Bauwut in der Nachkriegszeit zum Opfer gefallen. Die einmalige Altstadtsanierung rettete viel alte Bausubstanz.

01.07.2009