Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Märchenhafter Ruf

Geschichte Märchenhafter Ruf

Der Maler Otto Ubbelohde dürfte der Gemeinde Lahntal einige Bekanntheit eingebracht haben. Er lebte bis zu seinem Tod in Goßfelden und wurde unter anderem durch die Zeichen-Illustrationen zu Grimmschen Märchen überregional berühmt.

Voriger Artikel
In Feierlaune
Nächster Artikel
Neue Mitte im Dorf

Das Otto-Ubbelohde-Haus in Goßfelden: Hier lebte der Maler Otto Ubbelohde. Heute beherbergt das Haus das Ubbelohde-Museum.

Quelle: Hirsch

Zeugen der wechselvollen Lahntaler Geschichte finden sich zwischen Göttingen und Brungershausen in jedem Dorf: ob es Calderns Kirche aus dem 13. Jahrhundert mit Resten des Klosters ist oder Spuren einer aufgegebenen Burg bei Brungershausen aus dem 8. Jahrhundert. Dass die Gegend zugleich einen „märchenhaften“ Ruf hat, liegt auch am Maler und Zeichner Otto Ubbelohde, der bis zu seinem Tod 1922 in Goßfelden wohnte. Einige seiner Illustrationen zu Märchen der Brüder Grimm nehmen Bezug aufs Lahntal – wie bei Frau Holle, die über dem Rimberg die Kissen schüttelt.

weiter

zurück zum Hauptartikel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Unsere Heimat" Folge 19: Lahntal

Im sanften Lahnverlauf Wiesen und Felder, am Rand Hügel und Wälder, und als Nachbar gleich die Universitätsstadt Marbrug: In der Gemeinde Lahntal mit ihren sieben Ortsteilen gibt's von allem etwas.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Lahntal

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr