Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ebsdorfergrund Auf den Einsatz kommt es an
Landkreis Unsere Heimat Ebsdorfergrund Auf den Einsatz kommt es an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 27.08.2009
Birgit Kittel. Quelle: Hirsch

OP: Was gefällt Ihnen an Ihrer Heimat besonders?
Birgit Kittel: Ebsdorfergrund hat eine schöne Landschaft mit Hügeln, Wäldern, Grünflächen und Dörfern, deren Einwohnerzahl überschaubar ist. Obwohl jedes Dorf seine Eigenständigkeit hat, wird für den „Grund“ vielfach bestens zusammengearbeitet. Die Menschen sind offen und freundlich, auch Zugezogenen gegenüber. Wir fühlen uns hier rundum wohl.
OP: Sie sind in Ihrer Heimat sehr engagiert, unter anderem in der Freiwilligen Feuerwehr und im Verein Kinder und Jugend im Dorf Ebsdorf (KID). Woher nehmen Sie als dreifache Mutter den Elan?
Kittel: Die Frage stellt sich mir nicht. In einer Gemeinschaft arbeitet man zusammen. Und ob ich jetzt bei der Feuerwehr oder den Kindern arbeite oder der Nachbarin beim Kuchenbacken oder Einkaufen helfe, ist doch unerheblich. Hauptsache ist doch, dass sich jeder in der Gemeinschaft für die Gruppe einsetzt. Ist der Elan weg, gibt es eine Pause.
OP: Woran machen Sie in Ihrer Heimat Lebensqualität fest?
Kittel: Das ist für mich Lebensqualität: Miteinander und sich für die Gemeinschaft im eigenen Rahmen engagieren zu können, ohne, dass auch eigene Ideen leiden. Möglichkeiten gibt es in Ebsdorfergrund mehr als genug. Auch die kulturellen Angebote sind immens und gehören zur Lebensqualität.
OP: Gibt es etwas, das im „Grund“ dringendverbessert werden müsste?
Kittel: Dazu fällt mir nichts ein, was nicht schon in Arbeit ist.

weiter

zurück zum Hauptartikel

Das Alte bewahren, das Neue fördern. So könnte man die Baupolitik der Gemeinde zusammenfassen.

27.08.2009
Ebsdorfergrund Bürgerzentren - Großer Einsatz

Eigenleistung ist Trumpf: Was oft gefordert wird, ist in Ebsdorfergrund Realität. Bürger packen an, wenn es um ihre Bedürfnisse geht.

27.08.2009

Wie viele Gemeinden hat Ebsdorfergrund viele ältere und nicht ganz so viele jüngere Einwohner. Mit einem Kompetenzteam versucht die Gemeinde, erfolgreich den Bevölkerungswandel zu bewältigen.

27.08.2009