Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Dutzende Beutel voller Hundekot an Straße entsorgt
Landkreis Südkreis Dutzende Beutel voller Hundekot an Straße entsorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 25.01.2019
Rote Beutel voller Kot liegen entlang der Landstraße L 3089 zwischen Ebsdorf und Leidenhofen. Quelle: Ina Tannert
Ebsdorf

Dutzende rote Plastikbeutel voller Hundekot liegen derzeit entlang der Landstraße 3089 zwischen Ebsdorf und Leidenhofen. Offenbar hat ein Hundehalter sich zwar die Mühe gemacht, die Hinterlassenschaften seines Tieres aufzulesen und in einem Beutel zu verpacken – nur um diese Plastikbeutel dann achtlos am Straßenrand zu entsorgen.

„Das ist eine Sauerei“, sagt Ebsdorfergrunds Bürgermeister Andreas Schulz. Zwar gebe es dort keine Mülleimer, aber trotzdem habe er kein Verständnis dafür, dass jemand derart die Umwelt verschmutzt. Schließlich verrotteten die Plastikbeutel nicht und müssten demnach aufgelesen werden.

Plastikbeutel könnten zu "Gasbomben" werden

Das erledigt in diesem Fall an der L 3089 der Servicehof der Gemeinde Ebsdorfergrund. Bezahlen müssten demnach dafür die Steuerzahler, so Schulz. Hinzu komme, dass diese gefüllten Beutel sich zu „Gasbomben“ entwickeln können, wenn die Sonne darauf scheint und die Temperaturen etwas höher­ als zurzeit liegen. Die Beutel könnten dann förmlich explodieren und den Dreck überall verteilen.

In der Gemeindevertretung sei das Thema in den vergangenen Jahren mehrfach erörtert worden, sagt der Bürgermeister. In den Fraktionen gebe es diesbezüglich Konsens. „Es gilt das Verursacherprinzip. Wer den Dreck macht, muss ihn auch wegholen.“

Beutelspender und Mülleimer aufzustellen, würde der Gemeinde viel Geld kosten, vor ­allem für die Arbeitszeit, die für das Entleeren der Mülleimer und das Nachfüllen der Plastikbeutel anfällt. Wer seinen Hundekot so entsorgt, wie der Unbekannte es zwischen Ebsdorf und Leidenhofen zu tun pflegt, begehe ­eine Ordnungswidrigkeit, sagt Schulz. Wird der Verursacher ­ermittelt, könne ein Bußgeld verhängt werden. „Wir werden das auch ahnden“, sagt Schulz.

von Dominic Heitz